Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gebotsschild, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gebotsschild(e)s · Nominativ Plural: Gebotsschilder
Worttrennung Ge-bots-schild
Wortzerlegung Gebot Schild1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Verkehrsschild mit einem Gebotszeichen

Verwendungsbeispiele für ›Gebotsschild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seitdem müssen Radwege nur dann benutzt werden, wenn sie mit blauen Gebotsschildern gekennzeichnet sind. [Der Tagesspiegel, 07.08.2003]
Deshalb habe die städtische Behörde vor einigen Wochen das Gebotsschild zum Abbiegen nach rechts und links entfernen lassen. [Süddeutsche Zeitung, 06.07.1998]
Wenn dieser Kontext fehlt, nützen Ver‑ und Gebotsschilder nicht viel. [Der Tagesspiegel, 20.05.2005]
Trotz aller Verbots‑ und Gebotsschilder pendelt sich auf solchen Straßen Tempo 60, 70 oder 80 ein. [Die Zeit, 27.10.1967, Nr. 43]
Der Strand ist penibel in Blocks und Präferenzen aufgeteilt und mit Ver‑ und Gebotsschildern bepflastert. [Süddeutsche Zeitung, 26.09.2000]
Zitationshilfe
„Gebotsschild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebotsschild>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebot der Stunde
Gebot
Geborgenheit
Geborenzeichen
Gebolze
Gebotszeichen
Gebr.
Gebrabbel
Gebrauch
Gebrauchsanleitung