Gebotsschild, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungGe-bots-schild
WortzerlegungGebotSchild1
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Verkehrsschild mit einem Gebotszeichen

Verwendungsbeispiele für ›Gebotsschild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seitdem müssen Radwege nur dann benutzt werden, wenn sie mit blauen Gebotsschildern gekennzeichnet sind.
Der Tagesspiegel, 07.08.2003
Deshalb habe die städtische Behörde vor einigen Wochen das Gebotsschild zum Abbiegen nach rechts und links entfernen lassen.
Süddeutsche Zeitung, 06.07.1998
Trotz aller Verbots- und Gebotsschilder pendelt sich auf solchen Straßen Tempo 60, 70 oder 80 ein.
Die Zeit, 27.10.1967, Nr. 43
Der Strand ist penibel in Blocks und Präferenzen aufgeteilt und mit Ver- und Gebotsschildern bepflastert.
Süddeutsche Zeitung, 26.09.2000
Im Kreuzberger Viktoriapark wurde die Lizenz zum Grillen jetzt bereits zurückgenommen und die entsprechenden Gebotsschilder abmontiert.
Die Welt, 24.06.2003
Zitationshilfe
„Gebotsschild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebotsschild>, abgerufen am 26.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebot
Geborgenheit
geborgen
Geborenzeichen
geboren
Gebotszeichen
Gebr.
Gebrabbel
Gebräch
Gebräu