Gebrauchstüchtigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-brauchs-tüch-tig-keit
Wortzerlegunggebrauchstüchtig-keit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Beanspruchbarkeit, Strapazierfähigkeit

Verwendungsbeispiele für ›Gebrauchstüchtigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine "gute Adresse" ist eine, die erinnerlich ist, dank ihrem gebauten Bild, ihrer Gebrauchstüchtigkeit, dank einer als angenehm empfundenen städtischen Atmosphäre.
Die Zeit, 09.05.1997, Nr. 20
Gebrauchstüchtigkeit war immer das oberste Zuchtgesetz, denn das Leben in der Arktis war hart und entbehrungsreich.
Süddeutsche Zeitung, 27.01.1994
Vom Trimm-Dich-Fahrrad bis zur Klimaanlage soll dort alles auf seine Gebrauchstüchtigkeit untersucht werden.
Süddeutsche Zeitung, 12.11.1997
Zitationshilfe
„Gebrauchstüchtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebrauchst%C3%BCchtigkeit>, abgerufen am 24.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebrauchstüchtig
Gebrauchstext
Gebrauchsprüfung
Gebrauchsporzellan
Gebrauchsnorm
Gebrauchsüberlassung
Gebrauchsverlust
Gebrauchsvorschrift
Gebrauchsware
Gebrauchsweise