Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gebrauchsware, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gebrauchsware · Nominativ Plural: Gebrauchswaren
Aussprache 
Worttrennung Ge-brauchs-wa-re
Wortzerlegung Gebrauch Ware
eWDG

Bedeutung

Synonym zu Gebrauchsartikel
Beispiele:
Gebrauchswaren anfertigen, kaufen
Bücher sind heute eine Gebrauchsware

Verwendungsbeispiele für ›Gebrauchsware‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neben diesen kostspieligen Gläsern, deren Technik oft sehr kompliziert war, entstanden aber auch in großem Umfang einfache, schöne Gebrauchswaren. [o. A.: Lexikon der Kunst – G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 1993]
Parallel dazu wird qualitätvolle Gebrauchsware in allen Materialien industriell hergestellt. [o. A.: Lexikon der Kunst – J. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 18819]
Das ändert sich ab Neujahr 2002, denn die Gewährleistungsfrist für neue Gebrauchswaren beträgt dann generell zwei Jahre. [C’t, 2001, Nr. 26]
Besonderes Augenmerk soll der Vergrößerung des Sortiments und der Erhöhung der Güte der Gebrauchswaren zugewandt werden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1965]]
Der Werkbund hatte sich aufs Panier geschrieben, Form und Qualität der deutschen Gebrauchswaren zu verbessern. [Süddeutsche Zeitung, 11.09.1997]
Zitationshilfe
„Gebrauchsware“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gebrauchsware>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebrauchsvorschrift
Gebrauchsverlust
Gebrauchstüchtigkeit
Gebrauchstext
Gebrauchsspur
Gebrauchsweise
Gebrauchswerber
Gebrauchswert
Gebrauchszweck
Gebrauchsüberlassung