Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geburtenexplosion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geburtenexplosion · Nominativ Plural: Geburtenexplosionen
Worttrennung Ge-bur-ten-ex-plo-si-on
Wortzerlegung Geburt Explosion
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

schnelles und starkes Ansteigen der Geburtenziffer

Verwendungsbeispiele für ›Geburtenexplosion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach dem Regen schießt nämlich üppiges Grün empor, das wiederum Mäusen hervorragend mundet und daher eine Geburtenexplosion bei den Nagern auslöst. [Die Zeit, 27.08.1993, Nr. 35]
Die Geburtenexplosion zerstört ökonomischen und sozialen Wandel schon im Ansatz. [Die Zeit, 31.05.1974, Nr. 23]
Faktor Nummer drei ist die durch den Absturz der Ölpreise und der Geburtenexplosion erfolgte »Verarmung« der jahrelang verwöhnten Durchschnittssaudis. [Die Welt, 15.08.2003]
Auf Grund einer Geburtenexplosion und eines Reform‑Staus sinkt das Pro‑Kopf‑Einkommen in Saudi‑Arabien. [Süddeutsche Zeitung, 28.01.2003]
Zitationshilfe
„Geburtenexplosion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geburtenexplosion>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geburtenentwicklung
Geburteneinschränkung
Geburtenbuch
Geburtenbeschränkung
Geburtenausfall
Geburtenfreudigkeit
Geburtenhäufigkeit
Geburtenjahrgang
Geburtenkontrolle
Geburtenrate