Geburtenrate, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-bur-ten-ra-te (computergeneriert)
WortzerlegungGeburtRate
eWDG, 1967

Bedeutung

Synonym zu Geburtenzahl

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abnahme Absinken Abwanderung Akademikerin Alterung Elterngeld Frauenerwerbsquote Hebung Kindersterblichkeit Korrelation Lebenserwartung Rekordtief Rückgang Sinken Steigerung Zuwanderung abnehmend absinken fallend gesunken gleichbleibend hoch niedrig rückläufig sinken sinkend stagnierend zurückgegangen zurückgehend Überalterung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geburtenrate‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon damals fiel die Geburtenrate innerhalb einer Generation von deutlich mehr als vier auf zwei Kinder.
Süddeutsche Zeitung, 23.09.2002
Hier sinke die Geburtenrate, während die Bildung insbesondere bei Frauen angestiegen sei.
Der Tagesspiegel, 04.07.2000
In Japan sank die Geburtenrate in diesem Jahr um ein Drittel.
Die Zeit, 16.09.1966, Nr. 38
Wenn sich die Geburtenrate dennoch erhöhte, lag das hauptsächlich daran, daß mehr Ehen geschlossen wurden, in denen Kinder geboren werden konnten.
Frevert, Ute: Frauen. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 925
Isolierte Diskussionen über Teilaspekte - Schulden oder Rohstoffe, Nahrungsmittel oder Geburtenraten, zerstörte Böden oder abgeholzte Wälder - führen allein nicht weiter.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 329
Zitationshilfe
„Geburtenrate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geburtenrate>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geburtenkontrolle
Geburtenjahrgang
Geburtenhäufigkeit
Geburtenfreudigkeit
geburtenfreudig
Geburtenregelung
Geburtenrückgang
geburtenschwach
geburtenstark
Geburtenstatistik