Geburtenregelung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungGe-bur-ten-re-ge-lung (computergeneriert)
WortzerlegungGeburtReglung
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Regelung, besonders Beschränkung der Empfängniszeiten und Geburtenzahl durch entsprechende, von den Geschlechtspartnern angewandte Verhaltensweisen oder (Verhütungs)mittel

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abtreibung Methode Mittel künstlich natürlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geburtenregelung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber Lang mag sich nicht mit Details wie dem fanatischen Kampf religiöser Gruppen gegen die Geburtenregelung herumschlagen.
Süddeutsche Zeitung, 19.09.1995
Ein drittes Kind darf er nicht haben; so will es die chinesische Geburtenregelung.
Die Zeit, 23.04.1993, Nr. 17
Abtreibung darf kein Mittel der Geburtenregelung sein, dazu ist die Empfängnisverhütung da.
Der Spiegel, 01.05.1989
Auf dem Hintergrund der Bevölkerungsexplosion in der Welt wird auch im Islam über die Geburtenregelung diskutiert.
Khoury, Adel Theodor: Geburtenregelung. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 909
Da es sich um eine natürliche Geburtenregelung handelt, sind Menschen in den noch natürlicheren Ländern dafür viel eher aufgeschlossen als für unsere Chemie.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 67
Zitationshilfe
„Geburtenregelung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geburtenregelung>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geburtenrate
Geburtenkontrolle
Geburtenjahrgang
Geburtenhäufigkeit
Geburtenfreudigkeit
Geburtenrückgang
geburtenschwach
geburtenstark
Geburtenstatistik
Geburtenüberschuß