Geburtsdatum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungGe-burts-da-tum
WortzerlegungGeburtDatum
eWDG, 1967

Bedeutung

Datum des Tages, an dem eine genannte Person geboren wurde

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adresse Anschrift E-Mail-Adresse Geburtsort Name Namen Paßwort Sterbeort Telefonnummer Vorname eingravieren falsch vergleichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geburtsdatum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit den Geburtsdaten ihrer Kinder nahm es die liebende Mutter auch nicht so genau.
Bild, 17.04.1999
Es seien, und das wiederum sei nach soviel Zeit verständlich, keine Geburtsdaten, weder Ort noch Datum, zu erhalten gewesen.
Süddeutsche Zeitung, 30.05.1997
Bald wird man versuchen, von den Geburtsdaten auf das Fußballspiel zu schließen, bei dem man gezeugt wurde.
Die Zeit, 05.08.2007, Nr. 32
Es empfiehlt sich allerdings nicht, vorher von allen Beteiligten die Geburtsdaten anzufordern.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 126
Die Absätze 1 und 2 gelten für Geburtsdaten, die Bestandteil der Versicherungsnummer oder eines anderen in den Sozialleistungsbereichen dieses Gesetzbuchs verwendeten Kennzeichens sind, entsprechend.
o. A.: Sozialgesetzbuch (SGB) - Allgemeiner Teil. In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Geburtsdatum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geburtsdatum>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geburtsaristokratie
Geburtsanzeige
Geburtsakt
geburtlich
gebürtig
Geburtseinleitung
Geburtseintragung
Geburtsfehler
Geburtsgeschwulst
Geburtsgewicht