Geburtstagsfeier, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-burts-tags-fei-er
WortzerlegungGeburtstagFeier
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
eine große, kleine, bescheidene Geburtstagsfeier
jmdn. zur Geburtstagsfeier einladen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu gehören ein freundlicher Ton und Angebote wie gemeinsame Geburtstagsfeiern.
Bild, 13.01.2000
Daß in solcher Lage die Lust zu Geburtstagsfeiern nicht sehr groß ist, versteht sich.
Süddeutsche Zeitung, 27.04.1995
Es sind noch nicht alle da, einige haben vormittags Bibelwoche, andere nachmittags Geburtstagsfeiern.
Die Zeit, 31.08.2006, Nr. 36
Auch auf die Geburtstagsfeiern von bedeutenden muslimischen Heiligen bereiten sich fromme Muslime durch Fasten vor.
Heine, Peter: Fasten. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 465
Zu kleinen Einladungen und Geburtstagsfeiern schickt man die Blumen vorher.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 902
Zitationshilfe
„Geburtstagsfeier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geburtstagsfeier>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geburtstagsbrief
Geburtstagsbowle
Geburtstag
Geburtsstunde
Geburtsstätte
Geburtstagsfest
Geburtstagsgeschenk
Geburtstagsgruß
Geburtstagskarte
Geburtstagskind