Geburtswehe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-burts-we-he
WortzerlegungGeburtWehe1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die junge Frau hatte Geburtswehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Demokratie Republik Revolution erheblich heftig lang schmerzhaft überstehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geburtswehe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht sind das nur die Geburtswehen einer neuen sozialen Bewegung.
Die Zeit, 15.03.2006, Nr. 11
Die Gründung vor einem halben Jahr war ja begleitet von einigen Geburtswehen.
Süddeutsche Zeitung, 22.04.1998
Das gelingt ihm bereits sehr ansehnlich, wenn auch gewisse Geburtswehen nicht zu übersehen sind.
Der Tagesspiegel, 24.10.2004
Trotz echter Geburtswehen und angestrengter Mithilfe des Kreißenden handelte es sich um eine lächerliche Scheinschwangerschaft.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 476
Um wirklich Geburtswehen zu verursachen, ist es am besten, einige Stunden mit einer Handpumpe (aus der Apotheke) die Brüste abzupumpen.
Wilberg, Gerlinde M.: Zeit für uns, München: Frauenbuchverl. 1979, S. 127
Zitationshilfe
„Geburtswehe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geburtswehe>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geburtsweg
Geburtsvorbereitung
Geburtsurkunde
Geburtstrauma
Geburtstermin
Geburtszange
Gebüsch
gebust
geck
Geckenart