Gedächtnisarbeit

GrammatikSubstantiv
WorttrennungGe-dächt-nis-ar-beit (computergeneriert)
WortzerlegungGedächtnisArbeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Tätigkeit des Gedächtnisses
Beispiel:
der Beruf des Schauspielers verlangt viel Gedächtnisarbeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Weiterentwicklung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gedächtnisarbeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn wenn irgendwo Gedächtnisarbeit zu leisten ist, so sicherlich hier.
Die Zeit, 27.08.1982, Nr. 35
Die chinesische Sprache, finden sie, ist eine enorme Gedächtnisarbeit, die ständig trainiert werden muß.
Die Zeit, 14.04.1978, Nr. 16
Dafür hat Gedächtnisarbeit zum einen zu viel mit der Gegenwart zu tun.
Die Welt, 19.10.2000
Die kulturelle Gedächtnisarbeit zieht sich also wie ein roter Faden durch seine Biografie.
Süddeutsche Zeitung, 19.01.2001
Nicht Gleichheit, sondern Ähnlichkeit der Vorstellungen erzeugt das Erinnern oder die Gedächtnisarbeit, und Sprache ist wiederum nur Gedächtnis.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 26176
Zitationshilfe
„Gedächtnisarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gedächtnisarbeit>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gedächtnis
gedacht
Gecko
geckig
Geckerei
Gedächtnisausfall
Gedächtnisausstellung
Gedächtnisballast
Gedächtnisbelastung
Gedächtnisbildung