Gedanke, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gedankens · Plural: Gedanken
Aussprache
WorttrennungGe-dan-ke (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Gedanke‹ als Erstglied: Gedankenablauf · Gedankenarbeit · Gedankenarmut · Gedankenassoziation · Gedankenaustausch · Gedankenblitz · Gedankenfaden · Gedankenflucht · Gedankenflug · Gedankenfluss · Gedankenfolge · Gedankenfreiheit · Gedankenfülle · Gedankengang · Gedankengebäude · Gedankengehalt · Gedankengut · Gedankeninhalt · Gedankenkette · Gedankenkomplex · Gedankenkraft · Gedankenkreis · Gedankenlauf · Gedankenleere · Gedankenleser · Gedankenreichtum · Gedankenreihe · Gedankenrichtung · Gedankenspiel · Gedankensplitter · Gedankensprung · Gedankenstrich · Gedankensünde · Gedankentiefe · Gedankenverbindung · Gedankenverbrechen · Gedankenwelt · Gedankenzusammenhang · Gedankenübertragung · gedankenarm · gedankendicht · gedankenfern · gedankenleer · gedankenlos · gedankenreich · gedankenschnell · gedankenschwer · gedankenvoll
 ·  mit ›Gedanke‹ als Letztglied: Abrüstungsgedanke · Abschiedsgedanke · Autonomiegedanke · Einheitsgedanke · Entwicklungsgedanke · Erziehungsgedanke · Fluchtgedanke · Fortschrittsgedanke · Freiheitsgedanke · Friedensgedanke · Gottesgedanke · Grundgedanke · Hauptgedanke · Heiratsgedanke · Hintergedanke · Kerngedanke · Leitgedanke · Lieblingsgedanke · Mordgedanke · Nebengedanke · Rachegedanke · Rechtsgedanke · Reichsgedanke · Schlussgedanke · Selbstmordgedanke · Staatsgedanke · Suizidgedanke · Todesgedanke · Unsterblichkeitsgedanke
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das, was jmd. denkt oder gedacht hat
Beispiele:
ein kluger, neuer, vernünftiger, verlockender, interessanter, einleuchtender, gewohnter Gedanke
abenteuerliche, aufrührerische, freiheitliche, ketzerische, verwegene, gefährliche, hochfliegende, befremdliche, beklemmende, bittere, böse, düstere, ernste, wehmütige, kritische, selbstständige, schöpferische, glückliche Gedanken
sie konnten keinen klaren Gedanken fassen
auf dumme Gedanken kommen umgangssprachlich
seine eigenen Gedanken (= Ansichten) über etw. haben
ich habe darüber die gleichen Gedanken wie er
sich trüben Gedanken hingeben
jmdn. quälen verzweifelte, schreckliche Gedanken
ein Gedanke durchzuckt, erfasst, belastet jmdn.
ein Gedanke schoss, fuhr, ging mir durch den Kopf
ein Gedanke taucht in jmdm. auf
ein Gedanke kommt jmdm.
der Gedanke ist von ihm ausgegangen
ein Gedanke besticht, drängt sich auf
jmds. Gedanken arbeiten, kreisen um etw., verwirren sich, gehen langsam, irren, gleiten ab
seine Gedanken kehrten immer wieder zu seiner Familie zurück
seine Gedanken gehen seltsame Wege
sich eines Gedankens nicht erwehren können
einem Gedanken nachjagen, Raum geben
sich bei einem Gedanken ertappen
sich mit einem Gedanken befreunden
von einem Gedanken gepeinigt sein
seinen Gedanken nachgehen, nachhängen
jmdn., sich seinen Gedanken überlassen
aus seinen Gedanken auffahren
sich in Gedanken mit etw. beschäftigen
in Gedanken verloren, versunken, vertieft sein
ganz in Gedanken sein
das habe ich ganz in Gedanken getan
sich mit einem Gedanken vertraut machen
mit den Gedanken abschweifen
weit fort mit den Gedanken sein
mit den Gedanken (nicht) bei der Sache (= unkonzentriert) sein
von einem Gedanken abkommen
einen Gedanken fassen, haben, äußern, ausspinnen, ausführen, weiter verfolgen, weiterführen, aufgreifen, aufnehmen, niederkämpfen, unterdrücken, abschütteln, abtun, fallenlassen, verwerfen
einen Gedanken hegen gehoben
einen Gedanken in Worte kleiden, zu Ende denken, weit von sich schieben
sich an einen Gedanken klammern
an, auf etw. keinen Gedanken verwenden, verschwenden
auf einen Gedanken verfallen
seine Gedanken konzentrieren, sammeln, zusammennehmen, ordnen, darlegen, entwickeln, ausschalten
sie tauschten ihre Gedanken über ein Buch aus
seine Gedanken dem Papier anvertrauen gehoben
seine Gedanken nicht ausdrücken können
jmds. Gedanken ahnen, erraten
jmds. Gedanken auf etw. lenken
auf jmds. Gedanken eingehen
jmdn., sich auf andere Gedanken bringen (= zerstreuen)
jmdm. die Gedanken vom Gesicht ablesen
kannst du Gedanken lesen?
etw. bleibt nur Gedanke (= wird nicht Wirklichkeit)
etw. ist nur in Gedanken vorhanden
Gedanken sind zollfrei sprichwörtlich
da platzten heraus / Auch mir die geheimsten Gedanken [HeineWintermärchen2,465]
Leicht beieinander wohnen die Gedanken [SchillerWallenst. TodII 2]
Der angebornen Farbe der Entschließung / Wird des Gedankens Blässe angekränkelt [Schlegel-Shakesp.HamletIII 1]
Vorstellung
Beispiele:
es ist mir ein peinlicher, schrecklicher, unerträglicher Gedanke, dass ...
sich an einen Gedanken gewöhnen
Es ist ein holder, freundlicher Gedanke, / Daß über uns in unermeßnen Höhn, / Der Liebe Kranz aus funkelnden Gestirnen, / Da wir erst wurden, schon geflochten ward [SchillerPiccolominiIII 4]
Einfall
Beispiele:
das ist der rettende, erlösende, ein guter, ausgezeichneter, kein schlechter Gedanke!
ein plötzlicher Gedanke
Plan, Absicht
Beispiele:
sich mit einem Gedanken tragen
mit einem Gedanken spielen
[Klothilde] die mit dem Gedanken umging, sich demnächst einmal zu »etablieren« [Th. MannBuddenbrooks1,290]
Begriff, Idee
Beispiele:
der Gedanke der Freiheit, des Friedens
der tragende Gedanke des Werkes
jeder von ihnen diente doch der gleichen Einheit, demselben Gedanken, derselben Ordnung [HesseNarziß5,285]
Sorge
Beispiele:
sich [Dativ] (schwere, unnötige) Gedanken machen
mach dir darüber, deswegen keine Gedanken
2.
nur im Singular
das Denken
Beispiele:
schon der (bloße) Gedanke (daran) beunruhigt mich
(es ist) kein Gedanke daran, davon (= nicht daran zu denken), dass ich rechtzeitig fertig werde umgangssprachlich
kein Gedanke! (= keineswegs, auf keinen Fall!) umgangssprachlich
3.
nur im Singular
umgangssprachlich
Beispiele:
das Kleid ist um einen Gedanken (= eine Kleinigkeit) zu lang
die Tönung ist um einen Gedanken zu kräftig ausgefallen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gedanke · Gedankenfreiheit · gedankenlos · Gedankenstrich
Gedanke m. ‘Ergebnis des Denkens, Idee, geistiger Einfall’, ahd. githanc ‘Denken, Sinn, Gesinnung, Absicht, Einsicht’ (8. Jh.), mhd. gedanc, asächs. githanko, mnd. gedanke, aengl. geþanc sind Verbalabstrakta zu den unter ↗denken (s. d.) behandelten Verbformen. Gedankenfreiheit f. ‘Möglichkeit der freien Gedankenäußerung’ (18. Jh., Schiller). gedankenlos Adj. ‘unüberlegt, zerstreut’ (18. Jh.). Gedankenstrich m. (18. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Einfall · Eingebung · Erleuchtung · Geistesblitz  ugs. · Idee · zündende Idee
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch den Militärs wird bei dem Gedanken an eine Intervention zu Lande schwummrig.
Die Zeit, 22.04.1999, Nr. 17
Ich bin nicht so dumm, zu behaupten, mein Gedanke sei klug.
konkret, 1997
Ich habe lange den Gedanken verfolgt, daß sie Felle umgetan haben, die in den Gräbern vergangen sind.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 9255
Der Gedanke der Obligation durch Kontrakt war den urwüchsigen Rechten gänzlich fremd.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 416
Unser Dilemma nimmt nach diesen melancholischen Gedanken eine seltsame Gestalt an.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 31696
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gefühle Kopf Zukunft abwegig anfreunden aufdrängt aufgegriffen aufkommen bloße dumme eigenen fassen gewöhnen kluge kommen kreisen machen nachhängen nahelegt naheliegenden naheliegt olympischen philosophischen solchen spielt trösten trüben verdrängt verschwendet verworfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gedanke‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora