Geest, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geest · Nominativ Plural: Geesten
Aussprache
Wortbildung mit ›Geest‹ als Erstglied: ↗Geestland · ↗Geestleute
eWDG, 1967

Bedeutung

Geologie sandiges, trockenes, höhergelegenes Küstenland an der Nordsee
Beispiel:
Er [Hauke] hatte sich ... droben auf der Geest die Taschen voll von Kieseln gesammelt [StormSchimmelr.7,161]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geest f. ‘höher gelegenes trockenes Küstenland’ (im Gegensatz zur Marsch) ist seit dem 17. Jh. in dem Kompositum Geestland in hd. Texten bezeugt, seit dem 18. Jh. auch als Simplex. Mnd. gēst, nd. Geest ‘das hohe sandige Land’, mnl. gheest, nl. geest (vgl. afries. gāstland) und das Adjektiv afries. gēst, gāst, nd. gēst ‘unfruchtbar’ führen mit schwed. gisten und isl. gisinn ‘undicht infolge Trockenheit’, ahd. geisinī ‘Unfruchtbarkeit, Armut’ (9. Jh.), aengl. gæsne ‘unfruchtbar’ als Bildungen mit s(t)-Suffix auf die Wurzel ie. *g̑hēi-, *g̑hē- ‘gähnen, klaffen, offenstehen’ (s. ↗gähnen). Als Ausgangsbedeutung ist ‘von Trockenheit rissig’ anzunehmen.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Marsch Moor

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geest‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Draußen vor der Tür sagte Geest, dass er nach Hause gehen wolle.
Bild, 02.12.1999
In den vergangenen Jahren wurde nicht nur das platte Land verspargelt, sondern auch die hügelige Geest.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.2003
Dabei waren der Kommandeur Geest und sein Stab mit anderen Dingen voll beschäftigt.
Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 29
Die Zuwanderung der Siedler erfolgte aus der südlich benachbarten Geest.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 321
K. Ostermann (406) bringt durch tiefeindringende Untersuchungen für die mittlere oldenburgische Geest den Beweis, daß Martiny das Richtige getroffen hat.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 399
Zitationshilfe
„Geest“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geest>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geerde
Geer
geekig
Geek
Geeignetheit
Geestland
Geestleute
Gefabel
Gefach
gefächert