Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
eWDG

Bedeutungen

1.
Gebäude für Sträflinge, die zu einer Freiheitsstrafe mit leichteren Haftbedingungen verurteilt sind
Beispiele:
das Gefängnis ist von einer hohen Mauer umgeben
die Fenster des Gefängnisses sind vergittert
mehrere Häftlinge sind aus dem Gefängnis ausgebrochen
er wurde trotz seiner Unschuld ins Gefängnis geworfen
im Gefängnis sitzen (= eine Gefängnisstrafe verbüßen)
gehobenim Gefängnis schmachten (= eine Gefängnisstrafe verbüßen)
er sitzt wegen Diebstahls im Gefängnis
umgangssprachlicher wandert auf einige Zeit ins Gefängnis (= er ist zu einer Gefängnisstrafe verurteilt)
ich ging wie einer, der vom Gefängnis ins Gericht geführt wird – Blick auf den Boden [ FrischHomo faber16]
2.
Gefängnisstrafe
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
auf Diebstahl steht Gefängnis
darauf steht Gefängnis
er wurde zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt
Einbruchsdiebstahl wird mit Gefängnis bis zu drei Jahren bestraft
umgangssprachlicher hat fünf Monate Gefängnis bekommen
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fangen · Fang · Rauchfang · Windfang · Fangschuß · Fangstoß · Fänger · Gefangenschaft · Gefängnis · verfangen · verfänglich
fangen Vb. ‘(er)greifen, zu fassen bekommen, der Freiheit berauben’. Das ursprünglich reduplizierende Verb mit grammatischem Wechsel ahd. fāhan (8. Jh.), mhd. vāhen, vān, nach Nasalausfall vor h und daraus folgender Dehnung des Vokals hervorgegangen aus germ. *fanhan, hat in Infinitiv und Präsens seit dem 16. Jh. eine allmähliche Angleichung des Konsonantismus an die Präteritalformen erfahren; in poetischer Sprache ist fahen jedoch noch bis ins 19. Jh. bezeugt. Das Verb und seine germ. Entsprechungen asächs. fāhan, mnd. vān, vangen, mnl. vanghen, nl. vangen, anord. , schwed. , aengl. fōn, got. fāhan führen mit den außergerm. Verwandten lat. pangere ‘befestigen, einschlagen’, pacīscī ‘ein Übereinkommen treffen, einen Vertrag schließen’ (s. Pakt), griech. pássalos (πάσσαλος) ‘Pflock, Nagel, Haken’, págē (πάγη) ‘alles, was festhält, Schlinge, Falle’, aind. pā́śaḥ ‘Schlinge, Band, Kette’ auf eine Wurzel ie. *pā̌k̑-, *pā̌g̑- ‘festmachen’ (wozu auch Fach, fügen, s. d.). – Fang m. ‘das Gefangene, Beute’, jägersprachlich ‘Kralle, Schnabel’ (eines Raubvogels), ‘Reißzahn, Rachen’ (bei verschiedenen anderen Tieren), ‘Todesstoß’ (für krankes Wild); ahd. -fang (nur als Kompositionsglied, z. B. in anafang, s. Anfang), mhd. vanc. Rauchfang m. ‘Rauchabzug, Schornstein’ (15. Jh.). Windfang m. ‘Windschutzvorrichtung, dem Wind ausgesetzte Seite’, ahd. wintfang (9. Jh.), mhd. wintvanc. Fangschuß m. ‘tödlicher Schuß, Gnadenschuß für verwundetes, krankes Wild’ (19. Jh.). Fangstoß m. ‘Gnadenstoß mit einer Stichwaffe’ (19. Jh.), z. B. mit dem Hirschfänger ‘Seitengewehr des Jägers’. Fänger m. ‘wer etw. fängt, auffängt’ (17. Jh.); vgl. ahd. -fangāri als Kompositionsglied z. B. in intfangāri (s. Empfänger). Gefangenschaft f. ‘Freiheitsverlust, Unfreiheit’, mhd. gevangenschaft; vgl. ahd. gifengida ‘Gefangenschaft’ (9. Jh.). Gefängnis n. ‘Freiheitsentzug, Strafe, Zustand und Ort der Unfreiheit, Gewahrsam, Strafvollzugsanstalt’, mhd. (ge)vancnisse, (ge)vencnisse ‘Gefangennahme, Gefangenschaft’, mnd. gevenknisse, mnl. g(h)evangenesse, -nisse, nl. gevangenis. verfangen Vb. ‘wirksam sein, nützen’, ahd. firfāhan ‘ergreifen, umfassen, nützen’ (9. Jh.), mhd. vervāhen, vervān ‘fassen, fangen, gewinnen, wahrnehmen, geistig auffassen, (hart) beurteilen, ausrichten, fördern, nützen’, häufig reflexiv sich verfangen ‘sich verstricken, in Komplikationen geraten’ (bereits mhd.); daher verfänglich Adj. ‘heikel, riskant’, anders mhd. vervanclich, vervenclich ‘nützlich, wirksam’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Haftanstalt · Hafthaus · Strafanstalt  ●  Gefängnis  Hauptform · JVA  Amtsdeutsch · Justizvollzugsanstalt  Amtsdeutsch · Kerker  veraltet · Strafvollzugsanstalt  Amtsdeutsch · Vollzugsanstalt  Amtsdeutsch · schwedische Gardinen  scherzhaft, in festen Wendungen · Bau  ugs., militärisch · Bunker  ugs., militärisch · Haftort  fachspr. · Häfen  ugs., österr. · Kahn  ugs., bundesdeutsch · Kiste  ugs., bundesdeutsch, schweiz. · Kittchen  ugs. · Knast  ugs., bundesdeutsch · Loch  derb · Zuchthaus  ugs., veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen
  • dingfest machen · gefangen nehmen · gefangennehmen · in Gewahrsam nehmen · in Haft nehmen · inhaftieren · verhaften  ●  aus dem Verkehr ziehen  fig. · festnehmen  Hauptform · arretieren  geh., veraltet · die Handschellen klicken lassen  ugs., auch figurativ · einkassieren  ugs.
  • Arrestzelle  ●  Karzer  historisch
  • (die) Strafe antreten · verknackt werden (zu) · zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt werden  ●  ins Gefängnis kommen  Hauptform · aus dem Verkehr gezogen werden  ugs., fig. · einfahren  ugs., Jargon · eingebuchtet werden  ugs. · hinter Gitter wandern  ugs. · ins Gefängnis müssen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Gefängnis‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gefängnis‹.

Baskenland Brutstätte Geheimpolizei Insasse Kriegsverbrechertribunal Tribunal Un-kriegsverbrechertribunal bagdader berüchtigt butzbacher geheim irakisch israelisch istanbuler kalifornisch landsberger lebenslänglich lebenslängliehem moskauer spandauer stammheimer stürmen tegeler teheraner teilprivatisiert türkisch verlassen überbelegt überfüllt

Verwendungsbeispiele für ›Gefängnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele Bürger sitzen auch in diesem Jahr zu Weihnachten im Gefängnis. [Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 – 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 88]
Kurze Zeit später saß Lutz erneut für ein Jahr im Gefängnis. [Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 106]
Bald danach starb E. im Gefängnis, seine Anhänger verloren sich. [Borst, A.: Eudo von Stella. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2549]
Das Gefängnis war verschwunden; an seiner Stelle gab es eine neue Schule. [Die Zeit, 07.10.1999, Nr. 41]
Im Gefängnis kann man sich nonstop nach einer Frau sehnen, die nichts mehr von einem wissen will, monatelang. [Die Zeit, 11.03.1999, Nr. 11]
Zitationshilfe
„Gefängnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gef%C3%A4ngnis>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gefänge
Gefältel
Gefällstufe
Gefällstrecke
Gefälligkeitsstempel
Gefängnisabteilung
Gefängnisarzt
Gefängnisaufenthalt
Gefängnisaufseher
Gefängnisaufstand