Gefangennahme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gefangennahme · Nominativ Plural: Gefangennahmen
Aussprache 
Worttrennung Ge-fan-gen-nah-me
Grundform gefangen nehmen
Wahrig und DWDS

Bedeutungen

1.
das Gefangennehmen (und Inhaftieren)
Kollokationen:
mit Genitivattribut: die Gefangennahme der Soldaten
Beispiele:
Die Forderung nach Beendigung von Feindseligkeiten, insbesondere der Gefangennahme von Geiseln, wird auch an die Kosovo‑Befreiungsarmee UCK gerichtet. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.01.1999]
Wir haben uns immer für Menschenrechte eingesetzt, für ein Ende der Notstandsgesetze sowie der politischen Gefangennahmen. [Der Standard, 15.07.2012]
Das Schiff, von dem sich der Tintenfisch befreite, heißt Calypso. Die rührende Szene war der Höhepunkt einer Folge von Jacques Cousteaus Expeditionsfilmen. Anstößiger als die zeitweilige Gefangennahme des Tieres zwecks Beobachtung ist […], daß seine fernsehgerechte Flucht alles andere als natürlich erfolgte. [Die Zeit, 04.07.1997, Nr. 28]
Das deutsche Oberkommando schritt unverzüglich zur Entwaffnung und Gefangennahme der italienischen Streitkräfte und konnte so den Zusammenbruch der Abwehrfront in Italien verhindern. [Neue Zürcher Zeitung, 03.09.1993]
Sicherheitsminister Fishman räumte in einer Pressekonferenz nach der Gefangennahme der Täter ein, es sei »viel Zeit verstrichen, ohne dass wir eine seriöse […] Analyse des Sicherheitsproblems gemacht haben«. [Neue Zürcher Zeitung, 03.05.1993]
2.
das Gefangengenommenwerden, Verhaftung, Festnahme (besonders gegnerischer Streitkräfte)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine drohende Gefangennahme
als Dativobjekt: der Gefangennahme entgehen
Beispiele:
1870 – Zwei Tage nach der Gefangennahme Napoleons III. durch preußische Truppen nach der Schlacht von Sedan wird in Paris die Monarchie abgeschafft und die »Dritte Republik« ausgerufen. [Die Zeit, 04.09.2015 (online)]
Schätzungen zufolge büßte der Vietcong [in] den ersten drei Monaten des Jahres 1968 gut zwei Drittel seiner Kämpfer durch Tod, Verwundung oder Gefangennahme ein […]. [Spiegel, 31.01.2008 (online)]
[…] Spione hatten häufig den Befehl, sich bei drohender Gefangennahme mit Zyankalikapseln zu töten […]: So sollten militärische Geheimnisse gewahrt werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.04.2004]
Nach drei Jahren geriet ich in eine Falle; mir gelang es zwar, alles, was meine Tätigkeit verraten hätte, über Bord zu werfen, nicht aber der Gefangennahme zu entgehen[…]. [Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 391]
Der Schreiber dieser Zeilen, damals sehr junger Soldat, erlebte die »Befreiung« als Gefangennahme und Eingesperrtwerden in eines der berüchtigten Gefangenenlager am Rhein. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.11.1994]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Arretierung · ↗Ergreifung (auf frischer Tat) · ↗Festnahme · Gefangennahme · ↗Inhaftnahme · ↗Verhaftung
Assoziationen
Synonymgruppe
Gefangennahme · ↗Inhaftierung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gefangennahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gefangennahme‹.

Zitationshilfe
„Gefangennahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gefangennahme>, abgerufen am 25.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gefangenhaltung
Gefangenenwärter
Gefangenentransport
Gefangenenseelsorge
Gefangenenmisshandlung
Gefangenschaft
gefänglich
Gefängnis
Gefängnisabteilung
Gefängnisarzt