Gefolge, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gefolges · Nominativ Plural: Gefolge
Aussprache
WorttrennungGe-fol-ge
Grundformfolgen1
Wortbildung mit ›Gefolge‹ als Erstglied: ↗Gefolgschaft · ↗Gefolgsherr · ↗Gefolgsleute · ↗Gefolgsmann
 ·  mit ›Gefolge‹ als Letztglied: ↗Ehrengefolge · ↗Jagdgefolge · ↗Totengefolge · ↗Trauergefolge
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Gruppe von Menschen, die eine Person von hohem Rang ständig begleitet
Beispiele:
der Fürst trat mit einem großen Gefolge auf
der Regierungspräsident trat mit großem Gefolge auf
die Filmdiva hatte ein Gefolge wie eine Königin
er befand sich im Gefolge des Präsidenten
Herzoginnen reisen mit Gefolge und nicht mit dem Omnibus [HeyseI 1,565]
Trauergefolge
Beispiele:
die nächsten Angehörigen und Freunde bildeten das Gefolge
Und dann haben wir ihn begraben; das Gefolge war nur klein [Storm5,264]
2.
im Gefolgeals Folge
Beispiel:
etw. setzt sich erst im Gefolge der Revolution durch
etw. hat etw. im Gefolge
Beispiele:
die Regierungspolitik hat Unruhen im Gefolge
Missernten haben oft Hungersnot im Gefolge
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

folgen · Folge · folglich · folgsam · folgenschwer · folgerecht · folgerichtig · folgern · Folgerung · Gefolge · Gefolgschaft · erfolgen · Erfolg · verfolgen · Verfolger · Verfolgung · verabfolgen
folgen Vb. ‘hinterhergehen, der nächste sein, sich nach etw. richten, sich aus etw. ergeben, gehorchen’, ahd. folgēn ‘folgen, treu dienen, nachjagen’ (8. Jh.), seltener folgōn ‘Folge leisten’ (9. Jh.), mhd. volgen, auch ‘Heerfolge leisten, beipflichten’, asächs. folgon, mnd. volgen, mnl. volghen, nl. volgen, aengl. folgian, engl. to follow, anord. fylgja, schwed. följa ist trotz zahlreicher Deutungsversuche in seiner Etymologie ungeklärt. Außergerm. Verwandte sind fraglich; erwogen wird Verwandtschaft mit kymr. ol ‘Spur’, ar ol ‘nach, hinter’, korn. ol ‘Fußspur’, so daß sich eine Form ie. *pelgh-, *polgh- ergäbe (Kluge ²¹211 f.); andere vermuten einen Zusammenhang mit der Wortfamilie ↗befehlen (s. d.) mit einer Bedeutungsentwicklung ‘bedecken ‒ beschützen ‒ in jmds. Gefolgschaft treten’ (Falk/Torp 1, 291 und 227). Die naheliegende Annahme, das Verb (mit den Endungen ahd. -ōn bzw. -ēn) als Ableitung von einem Nomen aufzufassen, bleibt ebenfalls zweifelhaft, da Folge f. ‘Ergebnis, Wirkung, Reihe’ erst spät im Kompositum ahd. selbfolga ‘Sekte’ (11. Jh.) bezeugt ist, danach mhd. volge ‘Gefolge, Begleitung, Verfolgung, Nachfolge, Beistimmung’. Hier liegt eher eine postverbale Bildung vor. folglich Konj. ‘daher, infolgedessen’ (1. Hälfte 17. Jh.), ohne Tradition zu ahd. folglīhho Adv. ‘in der Folge, hintenan’ (9. Jh.); in älterer Sprache nicht nur kausal (s. oben), sondern auch temporal im Sinne von ‘danach, ferner, weiter’ (bis ins 19. Jh.) verwendet. folgsam Adj. ‘brav, gehorsam’ (17. Jh.); vgl. ahd. gifolgīg ‘gehorsam, gefügig’ (um 1000), mhd. gevolgec, -volgic, nhd. gefolgig (bis ins 18. Jh.). Daneben wird folgsam (wie folglich, s. oben) als kausale (17. Jh.) und temporale (18. Jh.) Konj. benutzt. folgenschwer Adj. ‘von schwerwiegender Wirkung’ (18. Jh.), wohl nach frz. gros de conséquences, entsprechend noch im 19. Jh. auch folgeschwer. folgerecht Adj. (18. Jh.), heute häufiger folgerichtig (19. Jh.) ‘sich aus den Tatsachen logisch ergebend’, für frz. conséquent (s. ↗konsequent). folgern Vb. ‘eine Folge ableiten, einen Schluß ziehen’ (16. Jh.), bei Luther geringschätzig im Sinne von ‘Sophisterei treiben’, seit dem 18. Jh. im Wortschatz der Philosophie üblich ‘einen logischen Schluß ableiten’; dazu Folgerung f. ‘logische Ableitung, Schluß’ (18. Jh.), älteres ↗Konsequenz (s. d.) teilweise ersetzend. Gefolge n. ‘Begleitung’, seit dem 17. Jh. belegt, geläufig seit dem 18. Jh. für ‘Begleitung einer fürstlichen Person, Hofstaat’; im Gefolge ‘zeitlich oder kausal folgend’ (18. Jh.). Gefolgschaft f. ‘Gesamtheit der Gefolgsleute’ (eines germanischen Fürsten), Fachwort der Geschichtswissenschaft; dann auch ‘Anhängerschaft’ (19. Jh.). erfolgen Vb. ‘als Folge eintreten, geschehen’, ahd. irfolgēn ‘verfolgen’ (9. Jh.), mhd. ervolgen ‘zuteil werden, erreichen, erlangen’, reflexiv ‘sich erfüllen, zutragen’; dazu Erfolg m. ‘Wirkung, Erreichen eines Zieles’, Rückbildung zu erfolgen (17. Jh.); erfolglos, erfolgreich Adj. (19. Jh.). verfolgen Vb. ‘(in feindlicher Absicht) hinterhergehen, zu erreichen suchen’, verstärktes ↗folgen (s. d.), mhd. vervolgen ‘Folge leisten, beistimmen, nachfolgen, befolgen’, asächs. farfolgon; dazu Verfolger m. ‘wer jmdn. feindlich verfolgt’ (15. Jh.) und Verfolgung f. ‘feindliches Nachsetzen, Versuch, ein Ziel zu erreichen’ (14. Jh.). verabfolgen Vb. ‘zuteilen, übergeben’ (17. Jh.), neben gleichbed., heute seltenem abfolgen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(im) Schlepptau · ↗Anhang · ↗Begleitperson · ↗Begleitung · ↗Entourage · ↗Eskorte · Gefolge (eines Prominenten) · ↗Gefolgschaft · ↗Gefolgsleute · ↗Tross  ●  ↗Hofstaat  veraltet, ironisch · ↗(jemandes) Leute  ugs. · ↗Hofschranze  geh., veraltet · ↗Höfling  geh., veraltet · ↗Schranze  geh., veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asien-Krise Asienkrise BSE-Krise Diener Dionysos Finanzkrise Fürst Golfkrieg Herzog Hurrikan Industrialisierung Investitionsprojekt Kaiser Kaiserin Konzil Kreuzzug Kurfürst Reformation Revolution Studentenbewegung Studentenrevolte Terroranschlag Turbulenz Umwälzung Weltwirtschaftskrise Wiedervereinigung Wirtschaftskrise kaiserlich reisten Ölkrise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gefolge‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Gefolge von Gold blieb auch der Handel mit Silber ausgesprochen ruhig.
Die Welt, 29.07.2000
Und jene, die sich schon bei Tisch nichts zu sagen hatten, ergreifen im Gefolge des Kanzlers die Flucht.
Süddeutsche Zeitung, 26.01.1996
Erst im Gefolge der Aufklärung sah man sich genötigt, den Gebrauch des A. es zu verteidigen.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 825
So haben sie sich mit großem Gefolge in die Stadt gesetzt.
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 6
Das bäuerliche Gefolge hing an seinem Herrn, und keiner scheute den Tod im Kampf.
Altheim, Franz: Das alte Iran. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 19014
Zitationshilfe
„Gefolge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gefolge>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gefluxt
Geflüster
Geflunker
Geflügelzüchter
Geflügelzucht
Gefolgschaft
Gefolgschaftsangehörige
Gefolgschaftsführer
Gefolgschaftsmitglied
Gefolgschaftstreue