Gegenbild

WorttrennungGe-gen-bild
Wortzerlegunggegen-Bild
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Gegenstück
2.
Muster, Beispiel für etw. Gegensätzliches

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gegenwart Klischee Moderne Utopie Vorgänger Wirklichkeit antwortend archaisch beschwören düster entwerfen exakt genau ideal idealisiert ironisch krass leuchtend malen negativ positiv radikal romantisch strahlend taugen utopisch verkörpern vollkommen weiblich zeichnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegenbild‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Befürworter bauen ein Gegenbild auf, geradezu eine heile Welt.
Die Zeit, 28.09.2012, Nr. 34
Denn er »sucht einerseits ein Gegenbild der Mutter, andererseits aber sollen Frauen, die er liebt, der Mutter ähneln.
konkret, 1980
Die bürokratische Struktur ist darin nur ihr ins Rationale transponiertes Gegenbild.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 679
Zuvor aber mag er durch das griechische Gegenbild schärfer konturiert werden.
Morenz, Siegfried: Der alte Orient. Von Bedeutung und Struktur seiner Geschichte. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25304
Was aber in solcher Kontraktion der Stunden sich offenbart, ist das Gegenbild der erfüllten Zeit.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 209
Zitationshilfe
„Gegenbild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gegenbild>, abgerufen am 20.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegenbeweis
Gegenbewegung
Gegenbesuch
Gegenbestrebung
gegenbestätigen
Gegenbitte
gegenbrassen
Gegenbuchung
Gegend
Gegendarstellung