Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gegend, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gegend · Nominativ Plural: Gegenden
Aussprache 
Worttrennung Ge-gend (computergeneriert)

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ein nicht bestimmt begrenzter Teil einer Fläche
    1. a) Landschaft, Landschaftsgebiet
    2. b) Umgebung
    3. c) Körperzone
    4. d) [umgangssprachlich, übertragen] ...
  2. 2. Einwohner von 1 b
  3. 3. [veraltet] Richtung
eWDG

Bedeutungen

1.
ein nicht bestimmt begrenzter Teil einer Fläche
a)
Landschaft, Landschaftsgebiet
Beispiele:
eine malerische, anmutige, traurige, wilde, öde, verlassene Gegend
die Gegend ist gebirgig, flach
in dieser Gegend bin ich noch nie gewesen
der Weg führte uns durch eine der schönsten Gegenden des Landes
diese Gegend ist nur dünn besiedelt
die ganze Gegend wurde durch ein Unwetter verwüstet
saloppdurch die Gegend (= kreuz und quer) kurven, latschen
Wohngegend, Stadtteil
Beispiel:
er wohnt in einer vornehmen, elenden Gegend von London, New York
b)
Umgebung
Beispiele:
er wohnt in der Gegend des Marktes
in der Gegend um Berlin
sich [Dativ] die Gegend besehen
die Gegend mit seinem Rad abfahren
in der Gegend herumfahren
diese Banden machen die Gegend unsicher
er wohnt schon länger in dieser Gegend (= Nähe)
c)
Körperzone
Beispiel:
er verspürte einen heftigen Schmerz in der Gegend des Magens
d)
umgangssprachlich, übertragen
Beispiel:
so in der Gegend um Ostern (= um Ostern herum) muss es gewesen sein
2.
Einwohner von 1 b
Grammatik: meist im Singular
Beispiel:
die ganze Gegend strömte zusammen, kam zum Fest
3.
veraltet Richtung
Beispiel:
er machte … eine Bewegung nach der Gegend der Küche hin [ Storm5,120]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gegend f. ‘Landschaft, Gebiet’, mhd. gegende, gegent ist (wie anders gebildetes ahd. geginōti, Hs. 13. Jh., mhd. gegenōte, mnd. gegenōde) eine Ableitung von der Präposition ahd. gagan, gegin (s. gegen). Vorbild ist wahrscheinlich afrz. contree, frz. contrée, aus vlat. *(regio) contrāta ‘gegenüberliegendes Land’ (zur Präposition lat. contrā ‘gegen’); vgl. auch ital. contrada ‘Gegend’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Areal · Bereich · Fläche · Gegend · Horizont · Ort · Platz · Raum · Region · Sektor · Sphäre  ●  Rayon  schweiz., österr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Gegend · Viertel
Synonymgruppe
Areal · Gebiet · Gegend · Raum · Territorium
Synonymgruppe
(...) Gegend  ugs., Hauptform · (...) Pflaster  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
Gebiet · Gegend · Land · Landschaft · Landstrich  ●  Ecke  ugs. · Kante  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gegend‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegend‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gegend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit den Händen halten wir uns in der Gegend der Waden fest. [Riemkasten, Felix: Yoga für Sie, Gelnhausen: Schwab 1966 [1953], S. 175]
Es ist bisher nur in einigen Gegenden bekannt, verdient aber weitere Verbreitung. [Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 101]
Glücklicherweise führt es eine dieser Richtungen bald in eine kühlere Gegend. [Scheidt, Walter: Kulturbiologie, Jena: Fischer 1930, S. 41]
Wenn Dasein ist, hat es als ausrichtend‑entfernendes je schon seine entdeckte Gegend. [Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 101]
Wir benötigen mehr Geld für die Erhaltung von freien Flächen in stark bebauten Gegenden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]]
Zitationshilfe
„Gegend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gegend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegenbuchung
Gegenbitte
Gegenbild
Gegenbeweis
Gegenbewegung
Gegendarstellung
Gegendemonstrant
Gegendemonstrantin
Gegendemonstration
Gegendienst