Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Gegengrund, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gegengrund(e)s · Nominativ Plural: Gegengründe
Aussprache 
Worttrennung Ge-gen-grund
Wortzerlegung gegen Grund
eWDG

Bedeutung

siehe auch Gegenaktion
Beispiele:
nennen Sie mir einen Gegengrund!
Gründe und Gegengründe abwägen

Verwendungsbeispiele für ›Gegengrund‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dennoch, so meine ich, sind die Gegengründe nach wie vor die gewichtigeren. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1972]]
Aber massive Gegengründe, welche auf die Phantasie der Massen wirken, hat es nicht finden können. [Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 117]
Die Gegengründe sind nicht gut, und sein Gefühl ist es auch nicht. [Tucholsky, Kurt: Militaria. In: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1920]]
Auch längere Wege für die Betroffenen nannten sie als Gegengründe. [Die Zeit, 06.02.2012, Nr. 06]
Das wollte ich, mit aller Bescheidenheit vor guten Gegengründen, anmelden. [Die Zeit, 25.12.1981, Nr. 53]
Zitationshilfe
„Gegengrund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gegengrund>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegengriff
Gegengift
Gegengewicht
Gegengewalt
Gegengeschäft
Gegengruß
Gegengutachten
Gegenhöhe
Gegenindikation
Gegeninduktion