Gegner, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gegners · Nominativ Plural: Gegner
Aussprache
WorttrennungGeg-ner
Wortbildung mit ›Gegner‹ als Erstglied: ↗Gegnerin · ↗gegnerisch  ·  mit ›Gegner‹ als Letztglied: ↗Abtreibungsgegner · ↗Angstgegner · ↗Antragsgegner · ↗Atomgegner · ↗Atomkraftgegner · ↗Gengegner · ↗Globalisierungsgegner · ↗Gruppengegner · ↗Hauptgegner · ↗Impfgegner · ↗Judengegner · ↗Klassengegner · ↗Kriegsgegner · ↗Prozessgegner · ↗Reformgegner · ↗Regierungsgegner · ↗Regimegegner · ↗Wunschgegner
eWDG, 1967

Bedeutung

Person, Macht, die jmdn., etw. bekämpft, gegen jmdn., etw. opponiert
a)
Beispiele:
Herr S ist sein persönlicher Gegner
er versuchte, seine politischen Gegner zu verleumden, auszuschalten, zu Fall zu bringen
beide stehen sich in dieser Frage als Gegner gegenüber
seine Gegner waren anderer Ansicht
ein gefährlicher, überlegener Gegner
er ist ein geschworener Gegner des Alkohols, ein erbitterter Gegner der Rassentheorie
die Regierung erwies sich als Gegner dieser Reformbestrebungen
b)
gegnerischer Spieler, Gegenpartei im Sport
Beispiele:
beide Boxer waren sich als Gegner in diesem Kampf ebenbürtig
ein zäher, fairer Gegner
seinen Gegner angehen, schlagen, besiegen
die Mannschaft war ihrem Gegner im Spiel nicht gewachsen
der Gegner unterlag mit 3:2 Toren
c)
feindliches Heer, Landesfeind, Feind
Beispiele:
der militärische Gegner
ein tapferer, zäher Gegner
dem Gegner gegenüberstehen
auf den Gegner stoßen
den Gegner angreifen, in die Flucht schlagen, besiegen
der Gegner zog sich zurück, ergriff die Flucht, ging zum Angriff über, griff mit großer Übermacht an
zum Gegner überlaufen
mit dem Gegner verhandeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gegner · gegnerisch
Gegner m. ‘Widersacher, Feind’. Mnd. gēgenēr(e), jēgenēre ‘Gegner im Kampf, Widersacher vor Gericht’ (14. Jh.) ist Nomen agentis zu mnd. gēgenen, jēgenen ‘jmdm. begegnen, entgegenkommen’; vgl. ahd. gaganen, geginen ‘entgegengehen, -treten, begegnen’ (9. Jh.), mhd. gegenen, frühnhd. gegnen (noch erhalten in begegnen, entgegnen), Ableitung von dem unter ↗gegen (s. d.) behandelten Wort. Der nd. Rechtsausdruck, wahrscheinlich ein Übersetzungswort für lat. adversārius ‘Widersacher, Widerpart, Kläger’, wird Anfang 16. Jh. ins Hd. übernommen. gegnerisch Adj. ‘feindlich’ (17. Jh.).

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Antagonist · ↗Feind · ↗Gegenspieler · Gegner · ↗Konkurrent · ↗Konterpart · ↗Kontrahent · ↗Neinsager · ↗Opponent · ↗Rivale · ↗Widerpart · ↗Widersacher  ●  ↗Frondeur  franz. · ↗Sparringspartner  fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(politischer o.ä.) Gegner · Andersdenkender · ↗Kritiker · ↗Opponent
Assoziationen
  • (einer Sache) ablehnend gegenüber stehen · (einer Sache) ablehnend gegenüberstehen · (sich) ablehnend äußern · (sich) stören an · Position beziehen gegen · Stellung beziehen gegen · abrücken von · dagegen sein · gegen etwas sein · ↗kritisieren · ↗missbilligen · mit Verachtung strafen · nein sagen zu · nicht für richtig halten · ↗verurteilen  ●  (sich) wenig aufgeschlossen zeigen (für)  verhüllend · ↗ablehnen  Hauptform · böse Zungen (sagen)  variabel · die Zustimmung versagen  variabel · wenig Verständnis haben (für)  variabel · Anstoß nehmen (an)  ugs. · wenig schmeichelhafte Worte finden (zu / über)  geh., verhüllend

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhänger Ball Befürworter Freund Regime Respekt Schwäche Todesstrafe argumentieren besiegen ebenbürtig entschieden erbittert erklärt fürchten gefährlich innenpolitisch innerparteilich mächtig nah nächst politisch potentiell scharf schwach stark unangenehm unterschätzen vorwerfen übermächtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegner‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr Gegner wird im umgekehrten Fall natürlich versucht sein, genauso zu handeln.
Delonge, Franz-Benno: Rückhaltlose Aufklärung, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000 [2000], S. 23
Auch im Vergleich mit seinen Gegnern läßt sich die "Größe" eines Führers dokumentieren.
o. A.: FÜHRERLOS. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1982]
Wie sollte ein sechsjähriges Kind im Prozeß einem volljährigen Gegner gewachsen sein?
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 322
Wie sind Sie nun persönlich mit Ihren politischen Gegnern verfahren?
o. A.: Einhundertvierzigster Tag. Dienstag, 28. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 9558
Es war technisch ein hervorragendes Treffen zweier ebenbürtiger Gegner, die beide mit allen Hunden gehetzt waren.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 15.03.1924
Zitationshilfe
„Gegner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gegner>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegluckse
Geglucks
Geglitzer
Gegenzug
Gegenzeuge
Gegnerin
gegnerisch
Gegnerschaft
Gegrinse
Gegröl