Gehaltswunsch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungGe-halts-wunsch (computergeneriert)
WortzerlegungGehalt2Wunsch
eWDG, 1967

Bedeutung

Wunsch, die Höhe des Gehalts betreffend
Beispiel:
bei der Bewerbung können Gehaltswünsche genannt werden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie sollte man sich denn verhalten, wenn man nach dem Gehaltswunsch gefragt wird?
Süddeutsche Zeitung, 07.04.1997
Hier nennt der Kandidat seinen Gehaltswunsch, den Sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal kommentieren müssen.
Die Zeit, 06.06.2011, Nr. 23
Und die absoluten Topkräfte, die weltweit vermittelbar und einsetzbar sind, geben die Gehaltswünsche sogar vor.
Die Zeit, 14.01.2008, Nr. 02
Gute Leute könnten im Einstellungspoker mittlerweile sogar eigene Gehaltswünsche durchsetzen, heißt es.
Der Tagesspiegel, 07.05.1999
Wenn Ihr Verhandlungspartner angesichts Ihres Gehaltswunsches blass wird, ist dies für Sie kein Grund zur Besorgnis.
Die Welt, 26.02.2000
Zitationshilfe
„Gehaltswunsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gehaltswunsch>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gehaltsvorstellung
Gehaltsvorschuss
Gehaltsvorrückung
Gehaltsverzicht
Gehaltstarifvertrag
Gehaltszahlung
Gehaltszulage
gehaltvoll
Gehämmer
Gehampel