Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geheime, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Geheimen · Nominativ Plural: Geheime(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Geheimen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Geheime.
Worttrennung Ge-hei-me
Grundformgeheim
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

salopp
1.
a)
Geheimpolizist
b)
Kriminalbeamter
2.
nicht kontrollierte Prostituierte

Typische Verbindungen zu ›Geheime‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geheime‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geheime‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Genau das ist aber Wirklichkeit geworden in der immer vernetzteren Welt der Geheimen. [Die Zeit, 14.08.2013, Nr. 28]
Schreiber war höflich, aber er schwieg, wie ein echter Geheimer. [Süddeutsche Zeitung, 24.09.1999]
Er war als verlängerter Arm der sowjetischen Geheimen vom KGB für ungewöhnlich rabiate Methoden berüchtigt. [Süddeutsche Zeitung, 26.10.1998]
Besonders die im Geheimen verschlungene erotische Lektüre machte den Männern zu schaffen. [Süddeutsche Zeitung, 26.07.1997]
Flugs stand der »Geheime« stramm und schlug die Hacken zusammen. [Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 215]
Zitationshilfe
„Geheime“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geheime>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geheimdokument
Geheimdiplomatie
Geheimdienstzentrum
Geheimdienstskandal
Geheimdienstoffizier
Geheimfach
Geheimfavorit
Geheimfonds
Geheimgang
Geheimgeschäft