Gehetze, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gehetzes · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungGe-het-ze
Grundformhetzen
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend fortwährendes Hetzen, ständige Eile und Aufregung
Beispiel:
immer dieses Gehetze!

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und seither verfolgte er mich und meine Frau mit seinem Gehetze.
Die Welt, 27.11.2004
Das Gehetze in den Pausen, wo es nur darum ging, in kürzester Zeit möglichst viele Informationen abzufangen, Fragen loszuwerden, Probleme zu klären.
Die Zeit, 19.04.2010, Nr. 16
Im Gedränge und Gehetze der Erwachsenen werden Mütter mit Kindern oft als lästige Störfelder empfunden.
Die Zeit, 23.10.1981, Nr. 44
Vor fünfzig Jahren kriegten sie die Partei zu fassen - vor fünfzig Jahren haben sie ein Gesetz erlassen, das war kein Gesetz! das war ein Gehetz!
Tucholsky, Kurt: Das Sozialistengesetz 1878. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928], S. 21152
Und da wir ganz unterschiedliche Schichten hatten, waren die gemeinsamen Hochzeitsvorbereitungen ein ziemliches Gerenne und Gehetze ", sagt Stefanie Skibbe.
Der Tagesspiegel, 27.10.2001
Zitationshilfe
„Gehetze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gehetze>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geher
gehenlassen
Gehenkte
gehenkelt
Gehenk
Gehetztsein
geheuer
Geheul
Geheule
gehfähig