Gehetztsein

WorttrennungGe-hetzts-ein (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Abgehetztsein; Zustand des Gejagt-, Getriebenwerdens von jmdm., etw.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Film ist in ständigem Fortgang begriffen, ohne dass sich ein Eindruck von Gehetztsein aufdrängen würde.
Süddeutsche Zeitung, 15.06.2002
Die Zahl der Pendler, die mit ihrer routinierten Mischung aus Langeweile und Gehetztsein die großen Bahnhöfe der meisten Städte dominieren, nahm ab.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 134
Und vor allem erzählt die permanente innere Unruhe der Bilder von einem Klima des Gehetztseins und der Neurosen, bis hin zu Schizophrenie und Verfolgungswahn.
Süddeutsche Zeitung, 29.06.1998
Als Zwitter zwischen Behausung und Kleidungsstück weisen sie auf das Gehetztsein des „mobilen“ Flüchtlings hin.
Der Tagesspiegel, 02.12.2004
Zitationshilfe
„Gehetztsein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gehetztsein>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gehetze
Geher
gehenlassen
Gehenkte
gehenkelt
geheuer
Geheul
Geheule
gehfähig
Gehfähigkeit