Geistesanlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungGeis-tes-an-la-ge
WortzerlegungGeist1Anlage
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
und was seine Geistesanlagen betraf, so hatte unter Freunden des Hauses der Eindruck vorgeherrscht, man dürfe sich nicht gar viel davon versprechen [Th. MannLotte7,513]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon die beiden Begriffe von Sein und Nichtsein sind bloß undurchdringlich in unsern Geistesanlagen.
Süddeutsche Zeitung, 20.02.1999
Die Hauptwurzel lag jedoch, wie es die Briefe außer jeden Zweifel stellen, in seiner innersten luziferischen Geistesanlage.
Die Zeit, 23.03.1950, Nr. 12
Die Mindestgröße für Polizeianwärter legte die Verordnung mit 1,67 Meter bei "starkem, gesundem Körperbau" und "guten natürlichen Geistesanlagen" fest, das Höchstalter mit 35 Jahren.
Die Welt, 27.04.2000
Zitationshilfe
„Geistesanlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geistesanlage>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geistesakrobatik
Geistesakrobat
Geistesadel
Geistesabwesenheit
geistesabwesend
Geistesanstrengung
Geistesarbeit
Geistesarbeiter
Geistesaristokratie
geistesarm