Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geld wie Heu

Grammatik Mehrwortausdruck
Aussprache 
Hauptbestandteile Geld Heu
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich, verstärkend sehr viel Geld
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Geld wie Heu haben, besitzen; Geld wie Heu machen, verdienen
Beispiele:
Innerhalb von zwei Monaten verpraßte er 60.000 Mark[…]. Obwohl er Geld wie Heu hatte, zahlte er Schulden aus vorhergehenden Verfahren nicht ab, blieb auch den Unterhalt für seinen Sohn säumig. [Berliner Zeitung, 29.11.1984]
»Wir hatten Geld wie Heu«, berichtet Michael Seufert, Redakteur [bei der Zeitschrift Stern] von 1970 bis 1997, davon sieben Jahre lang Mitglied der Chefredaktion. Klagen über Honorare und Spesen konterte der frühere Herausgeber Henri Nannen einst mit dem Hinweis, dass man das Geld doch nur mit beiden Händen zum Fenster hinaus werfen müsse, damit es unten schubkarrenweise durch die Tür wieder hineinkomme. [Süddeutsche Zeitung, 17.09.2018]
Man empfindet es als ungerecht, dass »Menschen, die Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu besitzen«. […] Wir sind neidisch, weil wir annehmen, dass andere aus ihren Vorteilen eine Befriedigung ziehen, die uns selbst verwehrt bleibt. [Der Standard, 19.05.2014]
Doch erst die Zukunft wird zeigen, ob man mit Mais [bei der Energiegewinnung in Biogasanlagen] auf Dauer Geld wie Heu verdienen kann. [Aachener Zeitung, 29.11.2007]
In den öffentlichen Kassen liegt nicht Geld wie Heu, sondern es gähnen tiefe Löcher. Allein die Erneuerung der bestehenden Infrastruktur erfordert viele Milliarden Euro. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.11.2003]
In jüngster Zeit hat Thailands Regierung einige Gesetze zum Schutz der Umwelt verabschiedet. Seit diesem Jahr müssen alle Neuwagen mit Katalysatoren ausgestattet werden, in die Schornsteine der Fabriken sollen Filter eingebaut werden, Sondermülldeponien sollen entstehen. »Zum Teil kann man hier Geld wie Heu machen«, freut sich Timothy Withington, Direktor der Beratungsfirma Seatec International in Bangkok. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.1993]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) gute Partie (sein) · begütert · bemittelt · besitzend · bessergestellt · betucht · finanziell gut gestellt · finanzkräftig · finanzstark · gut betucht · gut situiert · gutbetucht · gutsituiert · schwerreich · steinreich · stinkreich · superreich · vermögend · wohlhabend · wohlsituiert · zahlungskräftig  ●  (finanziell) gut dastehen  variabel · reich  Hauptform · vermöglich  schweiz. · (mit) ordentlich Patte  ugs., salopp · Geld wie Heu (haben)  ugs. · Kohle ohne Ende haben  ugs. · auf einem Haufen Geld sitzen  ugs. · auf großem Fuße lebend  ugs. · es ja haben  ugs. · geldig  ugs., süddt. · in Geld schwimmen  ugs., fig. · mit gut Geld  ugs., salopp · mit richtig Geld (auf der Tasche)  ugs., regional · potent  ugs. · was an den Füßen haben  ugs.
Assoziationen
  • (ein) Krösus · (ein) Nabob · (ein) Reicher · (ein) Schwerreicher · Finanzgröße · Finanzkapitalist · Finanzmagnat · Geldaristokrat · Milliardär · Millionär · Superreicher · reicher Mann  ●  (ein) Rockefeller  ugs. · Geldsack  derb · Pfeffersack  ugs.
  • Vielverdiener · einkommensstark · gutverdienend
  • frei von Sorgen · glücklich · sorgenfrei · sorglos · unbeschwert · unbesorgt
  • aus dem Vollen · bombastisch · opulent · prachtvoll · prahlerisch · prächtig · verschwenderisch · üppig  ●  auf großem Fuß  ugs. · in Saus und Braus  ugs.
  • neureich · plötzlich zu Geld gekommen
  • Finanzaristokratie  ●  Geldadel  auch figurativ
  • (die) Reichen · (die) reiche Oberschicht · Finanzelite
  • an nichts fehlen (es) · für alles gesorgt (sein) · im Überfluss vorhanden (sein)
  • (den) Vorzug genießend (dass ...) · bevorrechtigt · bevorzugt · in einer Sonderstellung · in einer bevorzugten Stellung · mit Privilegien versehen · mit Sonderrechten ausgestattet  ●  privilegiert  geh.
  • Wer hat, der hat.  sprichwörtlich · Über Geld spricht man nicht, Geld hat man.  Spruch · Über Geld spricht man nicht, man hat es.  Spruch
  • Geld spielt (hier) keine Rolle.  Spruch · (ist ja hier) nicht wie bei armen Leuten  ugs., Spruch · wir ham's ja  ugs., Spruch
  • (Echte / Wahre) Qualität hat ihren Preis.  ●  Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben.  sprichwörtlich · Man gönnt sich ja sonst nichts.  Redensart · Umsonst ist (nur) der Tod (, und der kostet das Leben).  Spruch, ironisch · Was nichts kostet, ist (auch) nichts wert.  variabel · Was nix kostet, ist nix.  ugs., variabel
Zitationshilfe
„Geld wie Heu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geld%20wie%20Heu>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geld in die Hand nehmen
Geld aus dem Fenster werfen
Geld aus dem Fenster schmeißen
Geld
Gelcoat
Geld zum Fenster herausschmeißen
Geld zum Fenster herauswerfen
Geld zum Fenster hinausschmeißen
Geld zum Fenster hinauswerfen
Geld zum Fenster rausschmeißen