Geldanlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGeld-an-la-ge (computergeneriert)
WortzerlegungGeldAnlage
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Objekt, in dem jmd. sein Geld gewinnbringend anlegen kann

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Geldanlage · ↗Investition · ↗Kapitalanlage  ●  ↗Anlage  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktienfonds Altersvorsorge Baufinanzierung Bausparen Bausparvertrag Geldaufnahme Immobilie Investmentfonds Lebensversicherung Sparbuch Sparvertrag Versicherung Verzinsung Wertpapier Zinsdifferenz alternativ ethisch ethisch-ökologisch kurzfristig langfristig lohnend lukrativ längerfristig nachhaltig rentabel risikolos riskant sicher unseriös wertbeständig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldanlage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als reine Geldanlage lohnt sich das Bausparen allerdings immer weniger.
Die Zeit, 23.10.2006, Nr. 43
Langfristig sei die Geldanlage "Wind" jedoch nach wie vor empfehlenswert.
Die Welt, 19.06.2002
Auch die Geldanlage ist bei den elf konfessionellen Häusern kein Problem.
Der Tagesspiegel, 01.11.1997
Unter dem Gesichtspunkt des Ertragswertes stellten diese Ämter bei weitem nicht die vorteilhafteste Geldanlage dar.
Tapié, Victor-Lucien: Das Zeitalter Ludwigs XIV. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1959
Die vom Crash schwer getroffenen US-Banken mußten reihenweise ihre Geldanlagen aus dem Ausland zurückziehen, besonders natürlich aus Europa.
Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 434
Zitationshilfe
„Geldanlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldanlage>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldangelegenheit
Geldangebot
Geldadel
Geld
Gelcoat
Geldanleger
Geldanleihe
Geldanweisung
Geldaristokrat
Geldaristokratie