Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geldbörse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geldbörse · Nominativ Plural: Geldbörsen
Aussprache 
Worttrennung Geld-bör-se
Wortzerlegung Geld Börse1
eWDG

Bedeutung

Portemonnaie
Beispiel:
Als ich wegging, nahm die Großmutter ein Fünfzigpfennigstück aus ihrer Geldbörse [ BecherAbschied4,144]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.

Thesaurus

Synonymgruppe
Brieftasche · Geldbeutel · Geldbörse · Geldsack · Portemonnaie · Portmonee  ●  Geldtasche  österr.

Typische Verbindungen zu ›Geldbörse‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldbörse‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geldbörse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer im Schwarzsauer nur Hälse findet, muß auf seine Geldbörse aufpassen. [Lenz, Siegfried: Heimatmuseum, Hamburg: Hoffmann und Campe 1978, S. 262]
Doch auch mit einer kleineren Geldbörse lässt sich sicher anlegen. [Die Zeit, 15.06.2012, Nr. 23]
Jetzt aber ist die Zeit gekommen, die Geldbörsen der Spieler zu öffnen. [Die Zeit, 21.06.2010, Nr. 25]
Aber Konsum beginnt eben im Kopf – nicht in der Geldbörse. [Die Zeit, 01.07.2002, Nr. 26]
Ich vermißte lediglich meinen Hut; die Geldbörse hatte ich fast schon verschmerzt. [Die Zeit, 12.01.1981, Nr. 02]
Zitationshilfe
„Geldbörse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldb%C3%B6rse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldbuße
Geldbriefträger
Geldbrief
Geldbote
Geldbombe
Geldbüchse
Geldbündel
Gelddiebstahl
Gelddynastie
Geldeinbuße