Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geldbasis, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geldbasis · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Geld-ba-sis
Wortzerlegung Geld Basis

Thesaurus

Politik, Ökonomie
Synonymgruppe
Basisgeld · Geldbasis · Geldmenge M0 · Zentralbankgeldmenge · monetäre Basis
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Geldbasis‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldbasis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geldbasis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So können wir uns also nicht von der Geldbasis des Zinses entfernen. [Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 264]
Der einzige Anbieter für die Geldbasis ist die Notenbank, und genau darin liegt ihre Fähigkeit begründet, gesamtwirtschaftliche Prozesse zu steuern. [Die Zeit, 28.06.2010, Nr. 26]
Die Geldbasis nimmt seit drei Jahren als Folge der massiven Devisenmarktinterventionen mit Jahresraten von mehr als 15 Prozent zu. [Die Welt, 04.06.2005]
Wir können wohl einen Schritt oder selbst einige Schritte von der Geldbasis weg machen in die Welt der Güteragien hinein. [Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 264]
Denn die Einzahlung erfolgt voraussichtlich entsprechend der Geldbasis, die Rückverteilung hingegen gemäß den Anteilen an der Europäischen Zentralbank. [Süddeutsche Zeitung, 07.06.1997]
Zitationshilfe
„Geldbasis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldbasis>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldautomat
Geldauslagen
Geldausgabeautomat
Geldausgabe
Geldausfuhr
Geldbatzen
Geldbedarf
Geldbehältnis
Geldbeihilfe
Geldbeschaffung