Geldbasis

GrammatikSubstantiv
WorttrennungGeld-ba-sis (computergeneriert)

Thesaurus

Politik, Ökonomie
Synonymgruppe
Basisgeld · Geldbasis · Geldmenge M0 · Zentralbankgeldmenge · monetäre Basis
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Seigniorage  ●  Münzgewinn  historisch · Schlagsatz  historisch · Schlagschatz  historisch

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So können wir uns also nicht von der Geldbasis des Zinses entfernen.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 264
Der einzige Anbieter für die Geldbasis ist die Notenbank, und genau darin liegt ihre Fähigkeit begründet, gesamtwirtschaftliche Prozesse zu steuern.
Die Zeit, 28.06.2010, Nr. 26
Die Geldbasis nimmt seit drei Jahren als Folge der massiven Devisenmarktinterventionen mit Jahresraten von mehr als 15 Prozent zu.
Die Welt, 04.06.2005
Denn die Einzahlung erfolgt voraussichtlich entsprechend der Geldbasis, die Rückverteilung hingegen gemäß den Anteilen an der Europäischen Zentralbank.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1997
Im Gegensatz zum frei schwankenden Wechselkurs sorgen die Marktmechanismen nicht für Anpassungen zwischen Kurs und Geldbasis über die Finanzströme.
Der Tagesspiegel, 22.09.1998
Zitationshilfe
„Geldbasis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldbasis>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldautomat
Geldauslagen
Geldausgabeautomat
Geldausgabe
Geldausfuhr
Geldbatzen
Geldbedarf
Geldbehältnis
Geldbeihilfe
Geldbeschaffung