Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Geldbesitz

Grammatik Substantiv
Worttrennung Geld-be-sitz

Typische Verbindungen zu ›Geldbesitz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldbesitz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geldbesitz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber sie lernen es niemals, Geldbesitz als Symbol des sozialen Standes zu werten. [Die Zeit, 24.12.1965, Nr. 52]
Mit Überlegenheit ist es wie mit Geldbesitz – er macht süchtig. [Die Welt, 20.10.2001]
Die Übermacht des ererbten Geldbesitzes brach hier den asketischen Geist. [Weber, Max: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. I, Tübingen: Mohr 1920 [1920], S. 186]
Noch entschiedener tritt dies natürlich an dem Unterschied zwischen Gründend Geldbesitz hervor. [Simmel, Georg: Philosophie des Geldes. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1900], S. 15071]
Geldbesitz schuf somit eine besondere Art des Vertrauens in die Zukunft. [Der Tagesspiegel, 02.04.2002]
Zitationshilfe
„Geldbesitz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldbesitz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldbeschaffung
Geldbeihilfe
Geldbehältnis
Geldbedarf
Geldbatzen
Geldbestand
Geldbetrag
Geldbeutel
Geldbewilligung
Geldbombe