Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Geldkapital, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Geld-ka-pi-tal
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Wirtschaft in Barmitteln, Wertpapieren o. Ä. bestehendes Kapital eines Unternehmens

Thesaurus

Synonymgruppe
Bankkapital · Finanzkapital · Geldkapital

Typische Verbindungen zu ›Geldkapital‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldkapital‹.

anlagesuchend zinstragend

Verwendungsbeispiele für ›Geldkapital‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dagegen ließ die Bildung von Geldkapital, also das Festlegen auf längerfristige Anlagen, nach. [Süddeutsche Zeitung, 24.01.1997]
Es geht eben ziemlich dialektisch zu in der Futurologie des reinen Geldkapitals. [konkret, 1999]
Und sie wurden keine Sammelbecken für Geldkapital, das nur darauf wartete, in neuen Formen wirtschaftlicher Tätigkeit wirksam angelegt zu werden. [Mote, F. W.: China von der Sung-Dynastie bis zur Ch'ing-Dynastie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2844]
Freilich hat dieser Rückgriff auf das gesellschaftliche Geldkapital den Haken, immer nur vorübergehend zu sein. [o. A.: DER KREDIT DER AKTIENGESELLSCHAFT UND DIE BÖRSE. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1987]]
Allerdings sollte man die Sorgen des Geldkapitals nicht zu ernst nehmen. [o. A.: WALLSTREET KLAGT AN. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1981]]
Zitationshilfe
„Geldkapital“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldkapital>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldkalamität
Geldinstitut
Geldhunger
Geldherrschaft
Geldheirat
Geldkarte
Geldkasse
Geldkassette
Geldkasten
Geldkatze