Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geldmarktzins, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Geldmarktzinses · Nominativ Plural: Geldmarktzinsen
Worttrennung Geld-markt-zins

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Geldmarktzins · Kapitalmarktzins · Marktzins
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Geldmarktzins‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldmarktzins‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geldmarktzins‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Geldmarktzins ist der Preis, zu dem Banken sich kurzfristig Geld mittels eines Darlehens beschaffen können. [Die Zeit, 05.11.2003, Nr. 45]
Gegenwärtig liegen die Geldmarktzinsen aber recht niedrig, bei eher weiter sinkender Tendenz. [Süddeutsche Zeitung, 30.07.1994]
Zudem sei der Geldmarktzins schon vor der Erhöhung der Leitzinsen gestiegen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]]
Dabei konnten sie einen Anstieg der Geldmarktzinsen aber immer nur für wenige Tage unterbinden. [Die Zeit, 13.12.2007, Nr. 50]
Seit September 1995 liegt der Geldmarktzins in Japan nahe null. [Die Zeit, 05.11.2003, Nr. 45]
Zitationshilfe
„Geldmarktzins“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldmarktzins>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldmarktsatz
Geldmarktfonds
Geldmarkt
Geldmann
Geldmangel
Geldmenge
Geldmengenentwicklung
Geldmengensteuerung
Geldmengenwachstum
Geldmengenziel