Geldprämie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGeld-prä-mie
WortzerlegungGeldPrämie
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Geldgeschenk
Beispiel:
jmdn. mit einer Geldprämie auszeichnen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auslobung Auszeichnung Medaille aussetzen auszeichnen belohnen winken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldprämie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer auf Geldprämien besteht, dem kommt das neue System sehr entgegen.
Die Welt, 29.03.2000
Die Journalisten haben doch immer nur die Geschichte von der entgangenen Geldprämie im Kopf.
Süddeutsche Zeitung, 04.03.1999
Und dafür sollte es eine fette Geldprämie geben, zwanzigtausend Pfund!
Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 205
Aber wäre wegen der Geldprämie das deutsche Fußballglück zerstört worden, allein wegen der schnöden Mammons, ich glaube, wir hätten auswandern können.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 102
Auf der Veranstaltung, bei der Willi und die anderen Genossen mit einer Geldprämie von zweitausend Mark ausgezeichnet worden waren, hatte Kronbecher einen gemeinsamen Ausflug versprochen.
Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 166
Zitationshilfe
„Geldprämie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldprämie>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldpolster
geldpolitisch
Geldpolitik
Geldpacken
Geldopfer
Geldpreis
Geldproblem
Geldprotz
Geldquelle
Geldrangliste