Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Geldschuld, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geldschuld · Nominativ Plural: Geldschulden
Aussprache [ˈgɛltʃʊlt]
Worttrennung Geld-schuld
Wortzerlegung Geld Schuld
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Verpflichtung zur Zahlung einer bestimmten Geldsumme

Thesaurus

Synonymgruppe
Geldschuld · Geldzahlungsschuld
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Geldschuld‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Story dreht sich um eine verheiratete Frau, die drei Tage mit einem reichen Mann verbringt, um auf diese Weise Geldschulden zu begleichen. [Die Zeit, 26.10.2011 (online)]
Am unteren Ende überwiegen Geldschulden, und der Besitz von Wohneigentum geht zurück. [Die Zeit, 24.10.1997, Nr. 44]
Da stehen auf der Passivseite die noch zu erwartenden Ausgaben – nominell gebundene Geldschulden und das Kapital. [Rieger, Wilhelm: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Erlangen: Palm & Enke 1964 [1928], S. 206]
Viele Bauern konnten Geldschulden nicht mehr bezahlen und flüchteten unter den Schutz der Großgrundbesitzer. [Die Welt, 24.08.2005]
Es wird ein kurzes Geschrei geben, doch man ist allen Ärger mit sperrigen Künstlern und schweren Geldschulden los. [Die Welt, 12.07.2004]
Zitationshilfe
„Geldschuld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldschuld>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldschublade
Geldschrankknacker
Geldschrank
Geldschneiderei
Geldschneider
Geldschwemme
Geldschwierigkeiten
Geldschöpfung
Geldsegen
Geldsendung