Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geldsegen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Geldsegens · Nominativ Plural: Geldsegen
Worttrennung Geld-se-gen
Wortzerlegung Geld Segen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft als Wohltat, als Segen empfundene größere Geldzuwendung

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Geldsegen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldsegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geldsegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf den großen Geldsegen wird man jedoch auch dann vergeblich hoffen. [Die Zeit, 20.08.1998, Nr. 35]
Durch den Geldsegen vom Bund seien die Länder nicht gezwungen, Prioritäten zu setzen. [Die Zeit, 10.12.2013 (online)]
In den Augen seiner Mutter aber winkt endlich ein Geldsegen. [Die Zeit, 25.11.2013, Nr. 47]
Die Scheidung hatte er allerdings erst zwei Monate nach dem Geldsegen eingereicht. [Die Zeit, 16.10.2013 (online)]
Durch gestiegene Preise erfuhr der neue Besitzer zusätzlich einen angenehmen Geldsegen. [Die Zeit, 12.04.2010, Nr. 15]
Zitationshilfe
„Geldsegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldsegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldschöpfung
Geldschwierigkeiten
Geldschwemme
Geldschuld
Geldschublade
Geldsendung
Geldsorge
Geldsorte
Geldspeicher
Geldspekulation