Geldsendung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGeld-sen-dung
WortzerlegungGeldSendung
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Geldgeschenk
Beispiel:
eine Geldsendung war eingetroffen

Thesaurus

Synonymgruppe
Geldanweisung · Geldsendung · ↗Geldüberweisung  ●  ↗Überweisung  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Verwandter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldsendung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Künftig wird es demnach keine Begrenzung von Geldsendungen nach Kuba geben.
Die Zeit, 14.09.2009, Nr. 37
Hie und da kamen auch Geldsendungen, aber sie wurden immer geringer.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
In meinem vorigen Brief schrieb ich, daß ich die Geldsendung erhalten habe.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 14.11.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Der Tag, an dem ich die vier Millionen, lauter Geldsendungen, schnappte und ausflog, war vielleicht der wichtigste Tag in meinem Leben.
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 233
Er räumte jedoch ein, dass die Geldsendungen trotz rechtlicher Probleme mit Wissen der Regierung getätigt worden seien.
Die Welt, 15.02.2003
Zitationshilfe
„Geldsendung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldsendung>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldsegen
Geldschwierigkeiten
Geldschwemme
Geldschuld
Geldschublade
Geldsorge
Geldsorte
Geldspekulation
Geldspende
Geldspritze