Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Geldspende, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geldspende · Nominativ Plural: Geldspenden
Aussprache 
Worttrennung Geld-spen-de
Wortzerlegung Geld Spende
eWDG

Bedeutung

siehe auch Geldgeschenk
Beispiel:
dem Aufruf folgten Sach- und Geldspenden

Typische Verbindungen zu ›Geldspende‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldspende‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geldspende‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Finanzierung wäre ohne die Geldspenden in Höhe von insgesamt knapp 30.000 Mark nicht möglich gewesen. [konkret, 1993]
Mit einer üppigen Geldspende könnten sie den Armen besser helfen. [Süddeutsche Zeitung, 03.06.2002]
Es ist eine der größten privaten Geldspenden, die jemals einem Museum gemacht wurden. [Süddeutsche Zeitung, 17.04.1998]
Zudem sei ein Teil der Geldspenden noch immer nicht in den betroffenen Regionen eingetroffen. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.1997]
Gleichzeitig wurde ich aufgefordert, eine Geldspende für die Partei einzusenden. [o. A.: Achtundneunzigster Tag. Mittwoch, 3. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 16808]
Zitationshilfe
„Geldspende“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geldspende>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldspekulation
Geldspeicher
Geldsorte
Geldsorge
Geldsendung
Geldspritze
Geldstrafe
Geldstrom
Geldstück
Geldsumme