Geltungstrieb

WorttrennungGel-tungs-trieb
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Trieb, etw. zu gelten, sich Geltung zu verschaffen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Rolle seiner übermenschlichen Helden lebt er seinen immensen Geltungstrieb aus.
Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 14
Denn sein allgemeines Kennzeichen ist weniger profunde Sachkenntnis als ein eigentümlich erhitzter kollektiver Geltungstrieb.
Die Zeit, 30.04.1953, Nr. 18
Es scheint nicht ausgeschlossen, daß der Gedanke vom »neuen Justinian« dazu beigetragen hat, den Geltungstrieb des sechzehnjährigen Herrschers zu übersteigern.
Rubin, Berthold: Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 6877
Schleicher sagt, Lechner habe einen "wahnwitzigen Geltungstrieb und immer ein freches Grinsen im Gesicht".
Die Welt, 22.01.2002
Zitationshilfe
„Geltungstrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geltungstrieb>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geltungssüchtig
Geltungssucht
Geltungsstreben
Geltungskraft
Geltungsgrund
Geltungswille
Gelübde
Gelump
Gelumpe
gelungen