Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gemütsleiden, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gemütsleidens · Nominativ Plural: Gemütsleiden
Aussprache 
Worttrennung Ge-müts-lei-den
Wortzerlegung Gemüt Leiden
eWDG

Bedeutung

Synonym zu Gemütskrankheit

Verwendungsbeispiele für ›Gemütsleiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Längst hatten sich zu dieser Zeit erste Anzeichen eines Gemütsleidens bemerkbar gemacht. [Die Zeit, 18.11.1977, Nr. 47]
Denn sie sind es letztlich, die dem Opfer eines Gemütsleidens bei der Rehabilitation helfen müssen. [Die Zeit, 02.03.1981, Nr. 09]
Wissenschaftler an der Berliner Charité wollen Gemütsleiden und Phantomschmerzen magnetisch behandeln [Die Welt, 03.03.1999]
Nach einer Untersuchung der Gewerkschaft ÖTV aus dem Jahr 1972 sind die Fachärzte für Nerven‑ und Gemütsleiden lediglich in Ballungsräumen vertreten. [Die Zeit, 23.11.1973, Nr. 48]
Neben seiner Weiterbildung zum Facharzt für Nerven‑ und Gemütsleiden forschte Schipperges über Arabistik und Islamwissenschaften. [Süddeutsche Zeitung, 20.05.2003]
Zitationshilfe
„Gemütsleiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gem%C3%BCtsleiden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gemütslage
Gemütskrüppel
Gemütskrankheit
Gemütsfetzen
Gemütsbewegung
Gemütsmensch
Gemütsruhe
Gemütsschwankung
Gemütsstimmung
Gemütstiefe