Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gemeinschaftsgrab, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gemeinschaftsgrab(e)s · Nominativ Plural: Gemeinschaftsgräber
Aussprache 
Worttrennung Ge-mein-schafts-grab
Wortzerlegung Gemeinschaft Grab
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
die Opfer des Unglücks wurden in einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt

Verwendungsbeispiele für ›Gemeinschaftsgrab‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich setzt sich der Trend zu kostengünstigen und Platz sparenden Urnenbestattungen in Gemeinschaftsgräbern fort. [Die Welt, 08.09.2004]
Früher war es selbstverständlich, dass ihre toten Körper der Forschung dienten und dass sie namenlos in einem Gemeinschaftsgrab unter die Erde gebracht wurden. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001]
Die auf Haiti stationierten UN‑Blauhelme bereiteten Gemeinschaftsgräber vor, um die vielen Toten schnell beerdigen zu können. [Die Welt, 23.09.2004]
Noch kostet dort ein Urnengrab 100 Mark, ein Erdgrab 300 Mark und ein Gemeinschaftsgrab 120 Mark. [Bild, 28.06.2000]
Archäologisch Interessierte finden auf der Hochebene außerhalb des Städtchens die Reste eines römischen Gemeinschaftsgrabes. [Die Zeit, 29.06.1990, Nr. 27]
Zitationshilfe
„Gemeinschaftsgrab“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gemeinschaftsgrab>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gemeinschaftsgeist
Gemeinschaftsgefühl
Gemeinschaftsgarten
Gemeinschaftsform
Gemeinschaftsfilm
Gemeinschaftshaft
Gemeinschaftshaus
Gemeinschaftsinitiative
Gemeinschaftsinteresse
Gemeinschaftskunde