Generalstreik, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Generalstreik(e)s · Nominativ Plural: Generalstreiks
Aussprache  [genəˈʀaːlʃtʀaɪ̯k]
Worttrennung Ge-ne-ral-streik
Wortzerlegung general-Streik
eWDG, 1967 und ZDL, 2020

Bedeutung

Form des Arbeitskampfs, bei dem branchenübergreifend ein Großteil der Arbeitnehmer die Arbeit niederlegt, um das wirtschaftliche Leben eines Landes zum Erliegen zu bringen (oft zur Durchsetzung politischer Ziele)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein 24-stündiger, eintägiger, unbefristeter Generalstreik; ein landesweiter Generalstreik
als Akkusativobjekt: einen Generalstreik ausrufen, androhen, proklamieren, organisieren, durchführen, abhalten, absagen
als Dativobjekt: sich einem Generalstreik anschließen
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Aufruf zum Generalstreik; zum Generalstreik aufrufen; mit einem Generalstreik drohen; in einen Generalstreik treten
mit Genitivattribut: der Generalstreik der Arbeiterschaft, Gewerkschaften, Opposition
in Koordination: Generalstreik und Massendemonstrationen, Massenproteste, ziviler Ungehorsam
Beispiele:
den Generalstreik beendenQuelle: WDG, 1967
Gasmasken vor dem Gesicht, Anspannung im Blick: Diese Demonstranten in Hongkong wissen, dass es gefährlich für sie wird. Es ist der Tag des Generalstreiks, der die Stadtregierung im Kampf um mehr Demokratie zum Einlenken zwingen soll. [Die Welt, 06.08.2019]
Bei einem Generalstreik am kommenden Mittwoch in Spanien werden nicht alle Räder stillstehen. Die Gewerkschaften wollen den öffentlichen Nah‑ und Fernverkehr nicht vollständig zum Erliegen bringen. [Der Standard, 23.09.2010]
Ein von den Gewerkschaften lange angekündigter Generalstreik aus Protest gegen die Wirtschafts‑ und Sozialpolitik brachte das öffentliche Leben [in Griechenland] landesweit zum Erliegen. [Der Standard, 10.12.2008]
Spaniens konservative Regierung und die sozialistische Opposition stritten derweil über Erfolg oder Misserfolg des Generalstreikes, des fünften in der noch jungen spanischen Demokratie. [Der Tagesspiegel, 21.06.2002]
Der Putschversuch, angeführt von Generallandschaftsdirektor Wolfgang Kapp und General Walter von Lüttwitz, scheitert am 17. März [1920], nachdem die Gewerkschaften einen landesweiten Generalstreik organisiert hatten. [Süddeutsche Zeitung, 24.11.1999]
Ein auf zwei Tage angesetzter Generalstreik in Algerien legte […] das öffentliche Leben in der Hauptstadt weitgehend lahm. [die tageszeitung, 14.02.1996]

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Generalstreik [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Januaraufstand · Spartakusaufstand
Antonyme
  • Generalstreik

Typische Verbindungen zu ›Generalstreik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Generalstreik‹.

Zitationshilfe
„Generalstreik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Generalstreik>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Generalstabsschule
Generalstabsoffizier
generalstabsmäßig
Generalstabskarte
Generalstabschef
Generalsuniform
Generalsuperintendent
Generalsynode
Generalthema
generalüberholen