Genese, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Genese · Nominativ Plural: Genesen
WorttrennungGe-ne-se
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Genese‹ als Letztglied: ↗Anagenese · ↗Biogenese · ↗Diagenese · ↗Diktyogenese · ↗Embryogenese · ↗Epigenese · ↗Epirogenese · ↗Ethnogenese · ↗Fetogenese · ↗Frontogenese · ↗Gametogenese · ↗Gynogenese · ↗Heterogenese · ↗Histogenese · ↗Lithogenese · ↗Metagenese · ↗Monogenese · ↗Morphogenese · ↗Mutagenese · ↗Onkogenese · ↗Ontogenese · ↗Oogenese · ↗Organogenese · ↗Orogenese · ↗Orthogenese · ↗Osteogenese · ↗Palingenese · ↗Paragenese · ↗Parthenogenese · ↗Pathogenese · ↗Petrogenese · ↗Phylogenese · ↗Polygenese · ↗Psychogenese · ↗Pädogenese · ↗Salutogenese · ↗Spermatogenese · ↗Stasigenese · ↗Tektogenese · ↗Thanatogenese · ↗Typogenese · ↗Vitellogenese · ↗Zänogenese
eWDG, 1967

Bedeutung

Wissenschaft Entstehung, Entwicklung
Beispiele:
die Genese einer Krankheit, eines Kunstwerkes, eines Vegetationsgebietes
man muss erst die Genese kennen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Genesis · Genese · genetisch · Genetik
Genesis f. bezeichnet wie lat. genesis, griech. génesis (γένεσις) das erste Buch des Alten Testaments, die ‘Schöpfungsgeschichte’ (Verbalabstraktum zu griech. gígnesthai, s. ↗Genitiv). Daneben wird Genesis im 18. Jh. in seiner allgemeinen griech.-lat. Bedeutung ‘Entstehung(sgeschichte), Ursprung’ in die Wissenschaftssprache aufgenommen; im 19. Jh. mit eingedeutschter Endung Genese f. (vielleicht befördert durch frz. genèse). genetisch Adj. ‘entstehungsgeschichtlich’ (18. Jh.), ‘erblich bedingt’ (20. Jh.), gelehrte Bildung im Anschluß an griech. geneá (γενεά) ‘Geschlecht, Stamm, Abstammung’ (s. ↗Genealogie) bzw. griech.-lat. genesis (s. oben). Genetischer Fingerabdruck, nach engl. genetic fingerprinting (1964). Genetik f. ‘Entwicklungs-, Vererbungslehre’ (Ende 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Entstehen · (das) Werden · ↗Bildung · ↗Entwicklung · Genese · ↗Heranbildung · ↗Herausbildung  ●  ↗Entstehung  Hauptform · ↗Aufkommen  geh. · ↗Ausbildung  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Genese

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antisemitismus Einblick Funktion Gedicht Geltung Gewissen Konflikt Kontext Nationalsozialismus Phänomen Struktur Studie Theorie Vorurteil Werk analysieren beleuchten beschreiben dokumentieren erhellen erläutern historisch komplex kompliziert nachgehen nachzeichnen rekonstruieren schildern untersuchen Überlegung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Genese‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber natürlich hat sie auch viel mit der Genese ostdeutscher Politik zu tun.
Die Zeit, 07.12.2009, Nr. 49
Seine Gestalten rühren auf zögernde Weise an das Gestaltlose, und das Feste verweist auf seine vage Genese.
Die Welt, 23.09.2000
Auf die Genese des Sprechens kann hier nicht weiter eingegangen werden.
Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 137
Ich will versuchen, die konzeptuelle Genese des Rollenhandelns auf der von Mead skizzierten Linie zu rekonstruieren.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 47
Eigentlich ist der Widerspruch dieses Satzes gegen die gegebene Genese des Gewissens nicht so groß, und wir sehen einen Weg, ihn weiter zu verringern.
Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur, Wien: Internat. Psychoanalyt. Verl. 1930, S. 101
Zitationshilfe
„Genese“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Genese>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
genervt
Generosität
generös
Género chico
generisch
genesen
Genesende
Genesis
Genesung
Genesungsheim