Genießer, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Genießers · Nominativ Plural: Genießer
Aussprache
WorttrennungGe-nie-ßer (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Genießer‹ als Erstglied: ↗Genießerin · ↗genießerisch
eWDG, 1967

Bedeutung

jmd., der zu genießen versteht
Beispiele:
Er war gewohnt, in ihm einen feinen Genießer, einen klugen Lebenskünstler von Geschmack und sicherem seelischem Takt zu finden [G. HermannGebert106]
er mußte sehen, daß er es mit einem alten Genießer und Kenner in musikalischen Dingen zu tun habe [HesseSteppenw.4,314]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

genießen · Nießbrauch · Nießnutz · genießbar · Genießer · genießerisch
genießen Vb. ‘Freude, Wohlbehagen bei etw. finden, etw. erhalten, zur Verfügung haben, Speisen und Getränke zu sich nehmen’, ahd. nioʒan (8. Jh.), ginioʒan (9. Jh.), mhd. (ge)nieʒen, asächs. niotan, mnd. genēten, nl. genieten, aengl. nēotan, anord. njōta, schwed. njuta ‘benutzen, genießen’ sowie got. niutan ‘erreichen, erlangen’, ganiutan ‘ergreifen, fangen’ (vgl. got. nuta ‘Fischer’, eigentl. ‘Fänger’) führen auf germ. *neutan, zu ie. *neud- ‘Erstrebtes ergreifen, in Nutzung nehmen’ (wozu auch ↗Genosse, ↗Nutzen, s. d.). Nießbrauch m. ‘Recht auf Nutzung fremden Eigentums’ (17. Jh.), mit mhd. nieʒ, frühnhd. Nieß ‘Benutzung, Nutznießung, Genuß’ (Deverbativum zu mhd. nieʒen, s. oben; daneben Genieß, s. ↗Genuß) gebildete Übersetzung des Rechtsterminus lat. ūsus frūctus; jünger in gleichem Sinne Nießnutz m. (19. Jh.). genießbar Adj. ‘eßbar, bekömmlich’ (17. Jh.; anfangs auch ‘nützlich, vorteilhaft’ wie das ältere genießlich, 16. Jh., s. ↗genüßlich). Genießer m. ‘wer zu genießen versteht’, mhd. genieʒer; dazu genießerisch Adj. ‘nach Art eines Genießers, mit Genuß’ (30er Jahre 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Feinschmecker · ↗Genussmensch · ↗Gourmet · verwöhnter Gaumen
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Kenner  ●  ↗Connaisseur  geh., franz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Genussmensch · ↗Hedonist · ↗Lebenskünstler  ●  ↗Epikureer  geh.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Entdecker Feinschmecker Geheimtip Genossen Gourmets Hobbykoch Kenner Lebensart Lebenskünstler Liebhaber Marktplatz Paradies Reiseführer Sammler Tip Tipps Tropfen Wanderer Weintrinker anspruchsvolle beglücken bekennender echter kulinarische leidenschaftliche stille verwöhnt verwöhnte wahre Ästhet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Genießer‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es fiel den unermüdlichsten Genießern dennoch schwer, einen der Songs von jedem anderen zu unterscheiden.
Die Welt, 04.06.2005
Und außerdem machten sie den Genießer vorübergehend ganz schön ungenießbar.
Bild, 22.01.1999
Vielleicht wird dann kein Geniesser mehr unsere Toten mit ihrem »Erlebnis« überrumpeln.
Rubiner, Ludwig: Die Änderung der Welt. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1916], S. 15517
Zwischen Künstler und Liebhaber hatte sich der Kenner geschoben; der Liebhaber wurde langsam zum Genießer, der Künstler stieg zum Virtuosen.
Sakka, Keisei u. a.: Pädagogik der Musik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 38391
Zitationshilfe
„Genießer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Genießer>, abgerufen am 29.06.2017.

Weitere Informationen …