Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Genuschel, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Genuschels · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ge-nu-schel
Wortzerlegung ge- nuscheln
eWDG

Bedeutung

abwertend das (fortwährende) Nuscheln
Beispiel:
Backhans, dem er leid tat und der kaum noch sein winselndes Genuschel ertrug [ E. ClaudiusMenschen364]

Verwendungsbeispiele für ›Genuschel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und siehe da – auch für dieses Genuschel bekomme ich eine 6! [Die Zeit, 19.03.2001, Nr. 12]
Und der war mit seinem unsäglichen Genuschel jahrelang auf allen Sendern präsent. [Der Tagesspiegel, 27.10.1999]
Moderne Sprachsysteme lassen sich durch Genuschel, Räuspern, Korrekturen und Pausen nicht mehr allzusehr irritieren und interpretieren auch nicht jedes vorbeifahrende Auto als gesprochenes Wort. [Die Welt, 25.10.2005]
Leider schafft Hauptdarsteller Kaya es nicht, Lindenbergs lässiges Genuschel adäquat nachzuahmen, auch sein torkelndes Tänzeln hat er nicht drauf. [Die Zeit, 27.12.2010 (online)]
Es war die hohe Zeit des französelnden Genuschels, der angeklebten Koteletten und Toupet‑Frisuren. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.1994]
Zitationshilfe
„Genuschel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Genuschel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Genus
Genugtuung
Genuasamt
Genuakord
Gentry
Genuskauf
Genuss
Genuss-Schein
Genuss-Specht
Genuss-Sucht