Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Geoökonomie, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Geo-öko-no-mie
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

geographische Produktenkunde

Verwendungsbeispiele für ›Geoökonomie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbstverständlich wird dadurch nicht plötzlich nur eitel Sonnenschein in der Geoökonomie herrschen. [Die Zeit, 22.04.1994, Nr. 17]
Besagt es nicht, daß sich in einer Zeit, in der die Geoökonomie die Geostrategie verdrängt, Gewichte verschieben können? [Die Zeit, 13.08.1998, Nr. 34]
Nützlich wäre hingegen die Erkenntnis, daß längst die Geoökonomie die Geopolitik abgelöst hat. [Die Zeit, 13.02.1998, Nr. 8]
An die Stelle der alten "Geostrategie" des Kalten Krieges tritt seit der Öffnung im Osten die friedliche "Geoökonomie". [Die Welt, 03.01.2000]
Für Russlands Elite besteht die Realpolitik des 21. Jahrhunderts in der Verschmelzung von Geopolitik und Geoökonomie, ergänzt durch militärische Macht. [Die Welt, 10.03.2004]
Zitationshilfe
„Geoökonomie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geo%C3%B6konomie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geoökologie
Geozönose
Geozoologie
Geozentrik
Geowissenschaftler
Gepard
Gepfeife
Gepflegtheit
Gepflogenheit
Gephyrophobie