Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Geometrie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geometrie · Nominativ Plural: Geometrien
Aussprache 
Worttrennung Geo-me-trie · Geo-met-rie
Wortzerlegung geo- -metrie
Wortbildung  mit ›Geometrie‹ als Erstglied: Geometriedreieck · geometrisch  ·  mit ›Geometrie‹ als Letztglied: Differentialgeometrie · Differenzialgeometrie · Fraktalgeometrie · Raumgeometrie · Turbinengeometrie
 ·  mit ›Geometrie‹ als Grundform: Geo2
Herkunft zu geōmetríagriech (γεωμετρία) ‘Land-, Feldmesskunst’
eWDG

Bedeutung

Teilgebiet der Mathematik, das sich mit den ebenen und räumlichen Gebilden befasst
Beispiel:
die analytische, darstellende, ebene Geometrie
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geometrie · Geometer · geometrisch
Geometrie f. ‘Lehre von den ebenen und räumlichen Gebilden’ (als Teilgebiet der Mathematik), mhd. gēometrīe, jēometrī. Das zu griech. geōmétrēs ‘Land-, Feldmesser’ (s. unten) gebildete griech. geōmetría (γεωμετρία) ‘Land-, Feldmeßkunst’ gelangt über lat. geōmetria, afrz. geometrie (vor allem eine der Sieben Freien Künste) im 12. Jh. ins Mhd. Auch weiterhin bezeichnet Geometrie im Dt. (mit den frühnhd. Varianten Geometri, Geometrey, neben denen zunächst lat. flektierte Formen gebräuchlich bleiben) in der Regel die wissenschaftliche Disziplin, kaum noch das praktische Vermessungswesen. Die ursprüngliche Bedeutung bewahrt dagegen Geometer m. ‘Vermessungsfachmann, Landmesser’, mhd. Gēometras, Jēometras (als Eigenname aufgefaßt), auch gēometer (Thomasin von Zerclaere), frühnhd. Geometer (Anfang 16. Jh., daneben lat. Flexion bis ins 17. Jh.), eine Entlehnung von lat. geōmetrēs (spätlat. außerdem geōmetra, geōmeter) ‘Feldmesser, Mathematiker’, griech. geōmétrēs (γεωμέτρης) ‘Land-, Feldmesser’, das mit der Kompositionsform griech. geō- (γεω-) ‘Erd-, Land-’ (s. geo-) zu griech. metré͞in (μετρεῖν) ‘messen’, einer Ableitung von griech. métron (μέτρον) ‘Maß’ (s. Meter), gebildet ist. – geometrisch Adj. ‘auf den Gesetzen der Geometrie beruhend’ (16. Jh.), griech. geōmetrikós (γεωμετρικός), lat. geōmetricus ‘zur Feldmeßkunst gehörig, geometrisch’.

Thesaurus

Mathematik
Synonymgruppe
Elementargeometrie · Euklidische Geometrie · Geometrie · Raumlehre
Mathematik
Synonymgruppe
Geometrie · Topologie
Assoziationen
  • Kleinsche Flasche · Kleinscher Schlauch

Typische Verbindungen zu ›Geometrie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geometrie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geometrie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unsere Geometrie bezieht sich immer auf Objekte der sinnlichen Erfahrung. [Mach, Ernst: Erkenntnis und Irrtum. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1905], S. 9630]
Ich sagte mir als Kind natürlich nicht deutlich, aber ich fühlte, so wie Geometrie muß man das Wissen von der geistigen Welt in sich tragen. [Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 – 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 31107]
Die getesteten Monitore zeigten erfreulich wenig Probleme mit der Geometrie. [C't, 2001, Nr. 25]
Nur bei der Geometrie stellten wir keine nennenswerten Verzerrungen fest. [C't, 2000, Nr. 9]
Dagegen schneidet der 995 bei der Geometrie sehr gut ab. [C't, 2000, Nr. 1]
Zitationshilfe
„Geometrie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geometrie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geometer
Geomedizin
Geomantie
Geologie
Geologenhammer
Geometriedreieck
Geomorphologie
Geonym
Geophage
Geophagie