Geprahl, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geprahl(e)s · wird nur im Singular verwendet
Nebenform Geprahle · Substantiv · Genitiv Singular: Geprahles
Worttrennung Ge-prahl ● Ge-prah-le
Wortzerlegung  ge- prahlen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend das (fortwährende) Prahlen
Beispiel:
um Onkel Arthurs Geprahle und Onkel Gallus' Besserwisserei nicht ganz so schlimm zu finden [ M. WalserHalbzeit84]

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Angeberei · Geprahle · Geprotze · Großsprecherei · Großtuerei · Maulheldentum · Prahlerei · Protzerei · Windmacherei  ●  Renommisterei  bildungssprachlich · Angabe (mit)  ugs. · Aufschneiderei  ugs. · Bravade  geh., griechisch, lat., franz., ital., veraltet · Fanfaronade  geh., bildungssprachlich, franz. · Gaskonade  geh., sehr selten, veraltet · Rodomontade  geh., ital., franz. · Schaumschlägerei  ugs. · Wichtigtuerei  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Zitationshilfe
„Geprahl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geprahl>, abgerufen am 21.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geprahl
Gepräge
Gepose
Gepolter
gepolt
Gepränge
Geprassel
geprüft
gepunktet
Gequäk