Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geräuschemission, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geräuschemission · Nominativ Plural: Geräuschemissionen
Worttrennung Ge-räusch-emis-si-on
Wortzerlegung Geräusch1 Emission
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(als Lärmbelästigung empfundene) Erzeugung eines Geräuschs, von Geräuschen

Verwendungsbeispiele für ›Geräuschemission‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich bestimmt die Karosserie mit über die Geräuschemissionen des Autos. [Die Zeit, 08.07.1999, Nr. 28]
Bis dahin will Schneider noch die Geräuschemission der Surfstation reduzieren. [C't, 1998, Nr. 19]
Weil sich der Kraftstoff dadurch schneller entzündet, steigen die Geräuschemissionen nicht so schnell an. [Süddeutsche Zeitung, 19.11.1997]
Tagsüber liegt der Mittelpegel der Geräuschemission bei 76 Dezibel, nachts bei beträchtlichen 75 dB (A). [Süddeutsche Zeitung, 05.09.1996]
Geräuschemissionen bei dem Bahnhof würden wie auf offener Strecke gewertet. [Die Welt, 09.07.2002]
Zitationshilfe
„Geräuschemission“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ger%C3%A4uschemission>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geräuschemacher
Geräuschdämpfung
Geräuschdämpfer
Geräuschband
Geräuscharchiv
Geräuschempfindlichkeit
Geräuschfolge
Geräuschkulisse
Geräuschlaut
Geräuschlosigkeit