Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gerücht, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gerücht(e)s · Nominativ Plural: Gerüchte
Aussprache 
Worttrennung Ge-rücht (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Gerücht‹ als Erstglied: Gerüchteküche · Gerüchtemacher · Gerüchtemacherei · gerüchteweise · gerüchtweise
 ·  mit ›Gerücht‹ als Letztglied: Gräuelgerücht · Übernahmegerücht
eWDG

Bedeutung

von Mund zu Mund weitergegebene, unverbürgte Nachricht
Beispiele:
ein Gerücht kommt, taucht auf, entsteht
ein Gerücht kursiert, läuft, geht um
ein Gerücht geht wie ein Lauffeuer durch die Stadt, verbreitet sich
ein Gerücht kommt jmdm. zu Ohren
ein Gerücht erhält durch etw. neue Nahrung
das Gerücht ist völlig aus der Luft gegriffen
man hört darüber die törichtsten, abenteuerlichsten, unsinnigsten Gerüchte
ein (bösartiges) Gerücht verbreiten, ausstreuen, aussprengen
auf ein Gerücht hin etw. tun
Gerüchte gingen, der Hof rüste sich zur Flucht nach Andalusien [ Feuchtw.Goya184]
Verlassen haben ihn auf dies Gerücht / Die Regimenter alle bis auf fünfe [ SchillerWallenst. TodIV 2]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gerücht n. ‘unbewiesene Nachricht, Gerede’, mnd. geruchte, gerüchte (neben ruchte) ‘Ruf, Leumund’ gehört wie lautlich entsprechendes (mit hd. ft gegenüber nd. cht, s. anrüchig, berüchtigt, echt, Nichte) ahd. gi(h)ruofti (10. Jh.), mhd. geruofte, frühnhd. Geruft(e), Gerüft(e) zu dem unter rufen (s. d.) behandelten Verb und bedeutet ursprünglich ‘Gerufe, Lärm, Getöse’, auch das ‘Hilfegeschrei’, mit dem der ertappte Verbrecher vor Gericht gezogen wird. Im Sinne von ‘gute oder böse Nachrede, Leumund’ gelangt Gerücht (um 1500) aus dem Nd. in die Literatursprache (von Luther verwendet, in obd. Bibeldrucken dafür Geschrei oder Leumund).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerücht · Gerüchteküche · Hörensagen · unbestätigte Meldung  ●  Buschfunk  ugs. · Fama  geh. · Flurfunk  ugs. · Latrinenparole  ugs. · Scheißhausparole  derb · blauer Dunst  ugs., fig.
Assoziationen
  • Stadtgespräch sein · Tagesthema sein · im Gerede sein · vieldiskutiert sein  ●  (sich) wie ein Lauffeuer verbreiten  sprichwörtlich · Die Spatzen pfeifen es von den Dächern.  Sprichwort · in aller Munde sein  sprichwörtlich · die Runde machen (Geschichte)  ugs. · von Mund zu Mund gehen  ugs.
  • bislang unbestätigten Meldungen zufolge · dem Vernehmen nach · nach allem, was man weiß · nach bisher unbestätigten Meldungen · nach dem, was man weiß · soweit bekannt · soweit man hört · soweit man weiß · wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet(e) (in vielen Abwandlungen, Nachrichtensprache) · wie es heißt  ●  nach allem, was man hört  ugs.
  • Gerede · Gerüchteküche · Getratsch(e) · Klatsch · Klatscherei · Klatschgeschichten · Stadtgespräch · Tratsch · Tratschereien · offenes Geheimnis  ●  Gossip  engl. · Klatsch und Tratsch  Hauptform · Altweibergeschwätz  ugs., abwertend, fig. · Buschfunk  ugs. · Bürogeflüster  ugs. · Flurfunk  ugs. · Gequatsche  ugs. · Getratsche  ugs. · Lästerei(en)  ugs. · Ratscherei  ugs., süddt.
  • (etwas) läuten hören · Gerüchten zufolge (...) · der Legende nach · eine (alte) Legende sagt · es geht das Gerücht · es geht die Sage · es heißt (dass ...) · gerüchteweise hören · man erzählt sich · man flüstert sich zu · man munkelt  ●  so will es die Legende  Einschub, variabel · (die) Leute erzählen (dass)  ugs., Hauptform · die Legende will  geh. · man raunt sich zu  geh.
  • Beleidigung · Beschimpfung · Verhöhnung · böse Zungen (sagen o.ä.)  ●  Injurie  geh., bildungssprachlich · Invektive  geh., bildungssprachlich · Schmähung  geh. · Verbalinjurie  geh., bildungssprachlich
  • Rufmord · Verleumdung · Verunglimpfung · üble Nachrede
  • (bewusste) Falschmeldung  Hauptform · Fake News  Neologismus, engl. · Hoax  Neologismus, Jargon · alternative Fakten  Zitat, Neologismus
  • (darin) steckt ein Körnchen Wahrheit · (der) Wahrheitskern (ist) · (ein) Körnchen Wahrheit (enthalten) · (etwas) könnte teilweise stimmen · daran ist etwas Wahres · nicht ganz falsch (sein) · nicht völlig abwegig (sein) · wahr daran ist (dass)  ●  nicht völlig aus der Luft gegriffen sein  fig. · (an einer Sache) ist etwas Wahres dran  ugs. · (da) ist was dran  ugs.
Synonymgruppe
Desinformation · Gerücht · Halbwahrheit  ●  gefühlte Wahrheit(en)  ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gerücht‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gerücht‹.

anderslautend aufkommen aufkommend auftauchend böse dementieren gestreut halten hartnäckig kolportiert kommentieren kursieren kursierend kursiert lautend ranken streuen tauchen umlaufend unbestätigt unwahr unzutreffend verbreiten verdichten verstummen wild

Verwendungsbeispiele für ›Gerücht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Endlich ging das Gerücht um, daß er sie zusammenrufen ließ, um zu ihnen zu sprechen. [Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 85]
Schon mehrmals waren Gerüchte umgegangen, wir müßten in der kommenden Nacht vor. [Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg – Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 146]
Als sie 1730 erst 38‑jährig starb, kam das Gerücht auf, sie sei vergiftet worden. [Fath, Rolf: Werke – A. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 22]
Das Gerücht kam bereits kurz nach dem Start des Films im Jahr 1969 auf. [Die Zeit, 27.01.2000, Nr. 5]
Entgegen anders lautenden Gerüchten konnte auch Kant einen Satz komponieren. [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Gerücht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ger%C3%BCcht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geröstete
Geröllwüste
Gerölllawine
Geröllhalde
Geröllblock
Gerüchteküche
Gerüchtemacher
Gerüchtemacherei
Gerümpel
Gerümpelturnier