Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gerüstbau, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Ge-rüst-bau
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

das Errichten von (Bau-)‍Gerüsten

Verwendungsbeispiele für ›Gerüstbau‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor allen Dingen durfte durch den Gerüstbau keinerlei Störung eintreten. [Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 349]
Das Image des Gerüstbaus krankt nicht an zuviel, sondern an zuwenig Tradition. [Süddeutsche Zeitung, 18.06.1997]
Wenige Tage später warb er in einer polnischen Zeitung erneut Arbeiter für Gerüstbau an. [Süddeutsche Zeitung, 01.04.1999]
Mit der praktischen Ausführung kam er hier und anderswo über aufwendigen Gerüstbau oder langes Experimentieren mit Farbmischungen nicht hinaus. [Süddeutsche Zeitung, 05.02.2003]
Bereits in diesem Jahr soll nur noch jede dritte DM im Gerüstbau in Deutschland erwirtschaftet werden. [Süddeutsche Zeitung, 22.04.2000]
Zitationshilfe
„Gerüstbau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ger%C3%BCstbau>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gerüst
Gerümpelturnier
Gerümpel
Gerüchtemacherei
Gerüchtemacher
Gerüstbauer
Gerüstebau
Gerüster
Gerüttel
Ges