Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gerichtsvollzieher, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gerichtsvollziehers · Nominativ Plural: Gerichtsvollzieher
Aussprache  [gəˈʀɪçʦfɔlˌʦiːɐ]
Worttrennung Ge-richts-voll-zie-her
Wortzerlegung Gericht2 vollziehen -er
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Beamter, der im Auftrag der Gerichte Zustellungen, Ladungen und Vollstreckungsmaßnahmen durchführt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der zuständige, beauftragte Gerichtsvollzieher
als Akkusativobjekt: den Gerichtsvollzieher beauftragen, [jmdm.] schicken
in Präpositionalgruppe/-objekt: Besuch vom Gerichtsvollzieher bekommen; mit dem Gerichtsvollzieher drohen; etw. per Gerichtsvollzieher eintreiben
in Koordination: Gerichtsvollzieher und Polizei, Anwalt, Richter
als Aktivsubjekt: der Gerichtsvollzieher kommt, erscheint, taucht auf, rückt an, klingelt, pfändet etw., klebt [den Kuckuck an etw.], treibt etw. ein, beschlagnahmt etw.
als Genitivattribut: ein Besuch des Gerichtsvollziehers
Beispiele:
Der Gerichtsvollzieher ist nicht nur für das Eintreiben von Geldforderungen oder sonstigen Pfändungen zuständig, sondern auch für die Zustellung von Urkunden wie schriftlichen Kündigungen. [Badische Zeitung, 11.02.2012]
Im zugrunde liegenden Verfahren führte ein Gerichtsvollzieher bei dem beim Beklagten im Leistungsbezug stehenden Kläger die zwangsweise Räumung seiner Wohnung durch und ließ seine Einrichtungsgegenstände bei einer Speditionsfirma einlagern. [Sozialgericht Karlsruhe, Urteil, 19.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
In alten Fernsehserien tritt der Gerichtsvollzieher meist als papiertrockener Unsympath auf, der mitleidlos Pfandsiegel auf Omas gutes Porzellan klebt. Die 4.800 Gerichtsvollzieher, die es in Deutschland gibt, haben mit diesem Bild nach wie vor zu kämpfen. Ihre Aufgabe ist es, Gläubigern nach einem gewonnenen Prozess zu ihrem Geld zu verhelfen. Dafür pfänden sie bei den Schuldnern Gegenstände oder Wertpapiere, versteigern sie und zahlen den Erlös an den Gläubiger. [Süddeutsche Zeitung, 25.04.2014]
[…] ein Gerichtsvollzieher darf nur dann beauftragt werden, wenn ein sogenannter gerichtlicher Titel gegen den Schuldner vorliegt. [Die Welt, 20.03.2012]
Gerichtsvollzieher werden […] auch mit der Abnahme oder der Erzwingung von Eidesstattlichen Versicherungen beauftragt. Sie müssen Zwangsräumungen und Wegnahmevollstreckungen durchführen. Eine Wegnahmevollstreckung geschieht in der Regel, wenn jemand verurteilt worden ist, einen bestimmten Gegenstand auszuhändigen, dies aber nicht freiwillig tut. Mitunter müssen Gerichtsvollzieher dann sogar die Herausgabe von Kindern durchführen, etwa wenn das Jugendamt wegen Missständen die Kinder aus der Familie holen möchte. [Die Zeit, 13.12.2011]
Sofern der Schuldner auf die Ladung des Gerichtsvollziehers zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung nicht erscheint oder sich weigert, diese abzugeben, kann der Gläubiger den Erlass eines Haftbefehls beantragen. [Allgemeine Zeitung, 05.07.2007]
Der Gerichtsvollzieher hatte bei der Pfändung für Peters Schulden auch diesen Koffer gepfändet und mit einem Pfandsiegel – Kuckuck vom Volksmund genannt – versehen, obwohl Peter darauf hingewiesen hatte[,] daß der Koffer Eigentum seines Freundes sei. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.09.1950]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gericht1 · gerichtlich · Gerichtsbarkeit · Gerichtshof · Gerichtsvollzieher
Gericht1 n. ‘mit der Rechtsprechung beauftragte Institution und deren Sitz’, auch ‘das Ausüben der Rechtsprechung’, ahd. girihti ‘Urteil, Gericht, Satzung, Regel’ (um 1000), mhd. geriht(e), mnd. gerichte, richte ‘Gericht, Ausübung des Richteramts, Urteilsspruch, Urteilsvollstreckung, Gerichtsbarkeit, Gerichtsbezirk’ (mhd. außerdem ‘Regierung, Reichsverwaltung’), mnl. gherechte, gherichte ‘Recht, Urteil, Gerichtssitzung’, nl. gerecht, gericht ‘Gericht, Gerichtsgebäude, Gerichtssitzung, Urteil’, aengl. gerihte ‘Recht, Pflicht, Gottesdienst, gerade Richtung’, anord. -rētti ‘Recht’ (in Zusammensetzungen wie anord. harðrētti ‘Bedrängnis, schlechte Behandlung’, jafnrētti ‘gleiches Recht’); auf anderer Bildungsweise beruht dagegen got. garaíhtei f. ‘Gerechtigkeit’. Das Neutrum (germ. *ga-rihtia-) ist wohl zunächst denominative Ableitung (s. recht, Recht und gerecht) mit kollektivem Sinn (s. ge-), wird aber früh mit dem bei richten (s. d.) dargestellten Verb verbunden, das schon ahd. in der Verwendung ‘das Richteramt ausüben, Recht sprechen’ gebräuchlich ist. – gerichtlich Adj. ‘vor Gericht stattfindend, durch das Gericht veranlaßt’ (15. Jh.); vgl. mnd. gerichtlīk(en), richtlīk(en) Adv. ‘mit Recht, durch Gericht’. Gerichtsbarkeit f. ‘Befugnis zur Rechtsprechung’ (16. Jh.), bis ins 18. Jh. daneben Gerichtbarkeit, gebildet zum Adjektiv frühnhd. gerichtbar ‘der Gerichtsgewalt unterworfen, gerichtlich’. Gerichtshof m. ‘aus mehreren Mitgliedern bestehendes höheres Gericht’, so seit der 1. Hälfte des 18. Jhs. als Verdeutschung von frz. cour (de justice), tribunal; vorher bereits frühnhd. in der Bedeutung ‘Hof, wo Gericht gehalten wird, Gerichtsstätte’ (15. Jh.). Gerichtsvollzieher m. ‘für Zustellungen und Vollstreckungen zuständiger Gerichtsangestellter’, durch die Deutsche Zivilprozeßordnung von 1877 eingeführte Bezeichnung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerichtsvollzieher · Inkassobevollmächtigter · Schuldeneintreiber  ●  Exekutor  österr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Gerichtsvollzieher‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gerichtsvollzieher‹.

Zitationshilfe
„Gerichtsvollzieher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gerichtsvollzieher>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gerichtsverwaltung
Gerichtsverhandlung
Gerichtsverfassungsgesetz
Gerichtsverfassung
Gerichtsverfahren
Gerichtsvorsitzende
Gerichtsweg
Gerichtswesen
Geriebenheit
Geriesel